+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 958 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 9.4.2021) +++
Home Praxis Nie mehr Heideterrier – Das Umdenken eines ehemaligen Züchters

Nie mehr Heideterrier – Das Umdenken eines ehemaligen Züchters

PIRSCH
am
Sonntag, 04.04.2021 - 15:25
vier Heideterrier an Koppel © Alexander Fichtner
Insgesamt führte Alexander Fichtner sieben Heideterrier.

PIRSCH: Wie kamen Sie auf den Heideterrier?

Alexander Fichtner: Mein erster Jagdhund war ein Foxterrier. Leider entsprach er nicht meinen Anforderungen. Durch meinen damaligen jagdlichen Schwerpunkt als durchgehender Hundeführer wollte ich einen kurzjagenden Hund. Daher kam eine Bracke oder ein Wachtel als Stöberhund nicht infrage. Durch mein Umfeld stieß ich schließlich auf den Heideterrier und bekam 2001 meine erste Hündin.

PIRSCH: Wie viele Heideterrier hatten Sie insgesamt?

Alexander Fichtner: Insgesamt hatte ich sieben Heideterrier – davon drei selbst gezüchtet. Meinen ersten Wurf zog ich 2003. Es folgten drei weitere Würfe. Im Jahr 2019 entschloss ich mich nach reiflicher Überlegung dazu, die Rasse endgültig zu wechseln.

PIRSCH: Warum haben Sie sich vom Heideterrier abgewendet? Was hat Ihnen nicht gefallen?

Alexander Fichtner: Dafür gibt es mehrere Gründe: Grundsätzlich haben sich meine Revierverhältnisse (große Dickungskomplexe statt kleinparzellierte Einstände) verändert und damit auch die Anforderungen an die Hunde. Meine Heideterrier haben nicht selbständig und weiträumig gestöbert und auch nicht weit genug gejagt. Die Hunde waren in der Regel nur sichtlaut, was gerade bei der Bejagung von Rehwild im Rahmen von Bewegungsjagden kritisch zu sehen ist. Hinzu kam, dass es im Heideterrier-Lager kaum noch Züchter gab, die wissen, was sie da züchten. Nur wenige von ihnen haben heute aus meiner Sicht noch das Wissen über Herkunft und Abstammung, welches nötig wäre, um leistungsstarke und gesunde Hunde zu züchten. Bedauerlich ist, dass es viele Trittbrettfahrer gibt, die alle Kreuzungsprodukte, die phänotypisch einem Heideterrier ähneln, als diesen anbieten.

PIRSCH: Gerüchten zufolge wurden beim Heideterrier in der Vergangenheit zum Teil Listenhunde eingekreuzt. Ist das wahr?

Alexander Fichtner: Es ist belegt, dass zu Beginn der Heideterrier-Zucht auch Bullterrier eingekreuzt wurden. Dass man immer wieder versucht hat, mit Bullbreed-Blut die Zucht aufzupeppen, ist sicherlich unbestritten. Was heute läuft, kann ich nicht sagen.


Kommentieren Sie