Home Praxis Muffelwidder, wie alt?

Muffelwidder, wie alt?

(Zeichnung: Birte Keil)
(Zeichnungen: Birte Keil)

(Zeichnungen: Birte Keil)

Muffelwidder leben in Rudeln, junge und mittelalte in größeren, alte in kleinen Gruppen – zu zweit oder zu dritt – oder zu bestimmten Zeiten allein.
Für einen altersklassengerechten Abschuss nach Zahl und Wahl reicht das Wissen um die Rudelzusammensetzung nicht aus, da die Bandbreite der Alterklassen in den Rudeln und die Qualität der Stücke groß sein kann. Mitunter variiert die Schlauchlänge mittelalter Widder innerhalb einer Population so stark, dass ein fünfjähriger Widder die eines Neunjährigen zeigt; andere Altersmerkmale außer Acht gelassen.
Da die Schneckenentwicklungen innerhalb einer Population recht unterschiedlich verlaufen, von der „Norm“ abweichen können, ist es wichtig, den „Stand“ der Schneckenlänge für das Alter des Widders richtig einzuschätzen – das verlangt genaues und vergleichendes Beobachten.
Die charakteristische Schneckenentwicklung beginnt beim Jährling.
Die Schlauchlänge und der Umfang nehmen bis zum vierten Jahr stark zu, danach nur noch geringfügig.
Ist der maximale Umfang erreicht, wird der Schlauch wieder etwas dünner. Auch wenn es sich nur um Millimeter handelt, ist die Verjüngung bei guten Sichtbedingungen meist erkennbar.
Am Jährlingsabschnitt des Schlauches finden sich mehr Wellen als Schmuckwülste. Von Schmuckwülsten kann man ab dritten Lebensjahr sprechen, zwischen 10 und 18 wachsen heraus. Davon sind in der Regel 3 bis 5 enge Winterrillen und etwa 10 breite Schmuckwülste, die im Laufe des Sommers gebildet werden.
Das geht im Prinzip so weiter, nur das die Wülste von Jahr zu Jahr schmaler und weniger werden.
Bei Jungwiddern sind die Wülste noch kleinfingerbreit, bei alten Widdern nur noch 1 bis 2 mm, und das bedeutet, sie sind durchs Glas nicht mehr zu erkennen.

Beachte: Kreisbogen und Durchmesser, Auslage und Form der Spitzen der Schnecken sind keine Zeichen für ein bestimmtes Alter.

Sind die Wülste an der Basis durch das Glas zu erkennen, ist der Widder jung. Er wird unter fünf Jahre alt sein oder gerade mal fünf. Hat er sechs Jahre odemehr erreicht, sind an der Basis der Schläuche die Schmuckwülste nicht mehr zu erkennen.
Ist der größte Umfang der Schläuche an der Basis wahrzunehmen, kann der Widder höchstens vier Jahre alt sein.
Nimmt man den maximalen Umfang im zweiten Drittel wahr, d.h. der Schlauch wird an der Basis deutlich schmaler, ist er älter als 4 Jahre, selbst wenn die Schnecke nur einen 2/3 Kreis beschreibt.
Die Beobachtungen an der Trophäe müssen immer, besonders bei schlechter Sicht, mit den übrigen Körpermerkmalen und dem Verhalten im Zusammenhang gesehen werden.

Beachte: Steht dem Betrachter ein Widderrudel spritz von vorn, ist meist der Widder mit der „dicksten“ Nase der älteste.
Da dieser Teil immer weiß ist, fällt das Stück auch aus größerer Entfernung auf. Bei alten Widdern liegen noch zwei bis drei dicke Querfalten über dem Windfang.

Hinweis: Zum eindeutigen Ansprechen von Muffelwiddern benötigt der Jäger neben viel Erfahrung von allen beste Lichtund Sichtverhältnisse.
Nur so kann die Ansprache mittels der Basiswülste richtig erfolgen.