Mehr getan als üblich

Bei der Übergabe (v.l.): BJV-Präsident Prof. Jürgen Vocke, Preisträger Gotthard Dobmeier, dlv-Geschäftsführer Amos Kotte, Jagdkönigin Susanne Schmid und Umweltminister Dr. Otmar Bernhard.<br>(Foto: JMB)


Der Landesjagdverband Bayern (BJV) hatte in diesem Jahr zur Verleihung des BJV-Naturschutzpreis in die Räum­lichkeiten der Zoologischen Staatssammlung München geladen. Der mit 2000 Euro dotierte Preis wurde bereits zum zehnten Mal verliehen und ist eben so oft vom dlv Deutschen Landwirtschaftsverlag – dem Verlag der PIRSCH – gesponsert worden.

Erfolgreich gewirkt

Richard Hoffmann (r.) hielt die Laudatio auf Edgar Böhm (M.), der in Begleitung von Gattin Margarete die „Naturerbe“-Medaille entgegennehmen durfte.<br>(Foto: JMB)


Über die jetzt für 2007 verliehene Auszeichnung durfte sich Gotthard Dobmeier, der ehemalige Umweltbeauftragte des Erzbischöflichen Ordinariats München und Sprecher der Umweltbeauftragten aller deutschen Diözesen, freuen. „Der Naturschutzpreis ist unser Dank dafür, dass Gotthard Dobmeier in seinem Amt jahrzehntelang den Natur- und Artenschutz vorangetrieben hat“, so BJV-Präsident Prof. Dr. Jürgen Vocke, MdL, beim Festakt.
Dank seiner Kooperation mit dem Landesjagdverband hätten auch zahlreiche Artenschutzprojekte der „Wildland-Stiftung“ verwirklicht werden können, wobei dafür auch kirchliche Grundstücke eingebracht worden seien. Zudem habe Dobmeier sich in der Umwelterziehung von Kindern und Jugendlichen verdient gemacht, betont der BJV-Präsident.
Die Laudatio auf den Geehrten hielt der Bayerische Staatsminister für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, Dr. Otmar Bernhard. Dieser erinnerte daran, dass der Schutz der Natur bereits in der Bayerischen Verfassung von 1946 ver­ankert und seither ständig ­konkretisiert worden sei. Verantwortungsbewusstsein für Natur und Umwelt wurde als verfassungsmäßiges Bildungsziel festgelegt.
Dies alleine reiche jedoch keinesfalls aus. Vielmehr bedürfe es Menschen, die mehr tun als das Übliche, meinte der Minister. Gotthard Dobmeier habe dies vorbildlich gelebt, Naturschutz sei ihm dabei immer eine Herzens­angelegenheit gewesen.
„Naturschutz in Bayern trägt auch Ihre Handschrift“, versicherte Minister Bernhard dem Preisträger, ehe dieser Scheck und Urkunde aus den Händen von dlv-Geschäftsführer Amos Kotte und der bayerischen Jagdkönigin Susanne Schmid entgegennehmen konnte.
Darüber hinaus wurde an diesem Abend dem Fach­autor Edgar Böhm die Medaille „Naturerbe Bayern“ des BJV in Gold verliehen.
Der BJV-Bezirksvorsitzende für Niederbayern, Richard Hoffmann, hob in seiner Laudatio hervor, dass sich Böhm viele Gedanken um das Management des nicht unproblematischen Schwarzwilds gemacht habe; von ihm stammt auch die Trittsiegelsammlung in der BJV-Geschäftsstelle. Mit seinem beruflichen und publizistischen Wirken habe Böhm immer auch einen Beitrag zum Erhalt seiner bayerischen Heimat leisten wollen.


> bjv