Home Praxis Masse statt Klasse?

Masse statt Klasse?

Terrier sind meist die „Hauptakteure“, wenn es gilt, den Schwarzkitteln in großen Dickungskomplexen, Mais- oder Schilfflächen an die Schwarte zu rücken. (Foto: Matthias Meyer)

Die großräumigen Bewegungsjagden haben vielerorts Ansitz und Pirsch als Jagdstrategie zur Erfüllung des Schalenwild-Abschusssolls abgelöst. Sie haben sich insbesondere bei der notwendigen Reduktion der vielerorts sehr hohen Schwarzwildbestände durchaus bewährt. Die Hauptakteure dieser Bewegungsjagden sind zweifellos die Hunde, die das zu bejagende Wild suchen, finden und vor die Büchsen der „draußen“ wartenden Jäger bringen sollen. An die bei diesen Bewegungsjagden (mit der Zielwildart Schwarzwild) eingesetzten Hunde werden verschiedene Anforderungen gestellt: Härte, dosierte Wildschärfe und lautes Jagen gelten bei vielen Jägern und Hundeführern als unverzichtbare Voraussetzungen.

Sind einzeln jagende Hunde ebenso erfolgreich (im Sinne einer reichen, aber tierschutzkonform zustande gekommenen Strecke) wie aufeinander eingespielte und zusammen eingejagte Meuten? Wann wird das Verbot der Hetzjagd tangiert? Welche Prüfungen sollten die eingesetzten Hunde abgelegt haben, um als „brauchbar“ im Sinne des Gesetzgebers zu gelten? Diese und weitere Fragen hat die PIRSCH dem Vorsitzenden des neu gegründeten Vereins der Meuteführer, Heinz Fahrer, und dem Tierschutzbeauftragten des JGHV, Prof. Dr. Hans Wunderlich, gestellt.In der aktuellen Ausgabe 14/2010 findenSiederen Anworten. ­BK

<b>Diskutieren Sie mit!</b><p>

Was sind Ihre Erfahrungen beim Einsatz von großen Hundemeuten? Sind sie notwendig, um die vielerorts hohen Sauenbestände zu reduzieren, oder halten Sie den Einsatz von Meuten für bedenklich? Müssen Hundemeuten „kopfzahlstark“ sein oder genügen sogar schon wenige aufeinander eingespielte Jagdhunde, um den Sauen an die Schwarte zu rücken? Oder sind einzeln jagende Hunde ebenso erfolgreich? Welche Prüfungen sollten die eingesetzten Hunde abgelegt haben, um als „brauchbar“ im Sinne des Gesetzgebers zu gelten? Diskutieren Sie ab sofort im Forum von www.landlive.de mit.