+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 3.916 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 24.5.2022) +++
Home Praxis Kümmern durch Zahnfehlstellung – Frag den Tierarzt

Kümmern durch Zahnfehlstellung – Frag den Tierarzt

Univ. Doz. Dr. Armin Deutz © dlv
Univ. Doz. Dr. Armin Deutz
am
Donnerstag, 12.05.2022 - 10:00
Fehlbiss_Rothirsch © Dr. Armin Deutz
Eine massive Fehlstellung der Schneidezähne machte einen Hegeabschuss unausweichlich.

Als Ursache für die hochgradige Abmagerung und das Schiefhalten des Hauptes bei der Äsungsaufnahme konnte eine erhebliche Fehlstellung der durchgebrochenen mittleren Dauerschneidezähne („Zangen“) festgestellt werden. Der Hirsch befand sich im Zahnwechsel, die äußeren Schneidezähne waren noch als Milchzähne vorhanden. Diese Fehlstellung verhinderte das „Abzwicken“ der Äsung zwischen Schneidezähnen und der Kauplatte am Oberkiefer.

Kauplatte_Fehlbiss © Dr. Armin Deutz

Durch die Fehlstellung enstanden auch deutlich sichtbare Druckstellen an der Kauplatte.

Darüber hinaus bewirkte die Zahnstellung deutliche Druckstellen an der Kauplatte. Ich nehme an, dass die Äsungsaufnahme nicht nur schwierig, sondern auch schmerzhaft gewesen war. Bei einer derartigen Fehlstellung ist zudem nicht davon auszugehen, dass sie sich im Zuge des weiteren Zahnwechsels deutlich in Richtung einer Normalstellung verbessert hätte.

Kümmernde Stücke im Äser untersuchen

Folgende Faktoren können zu Schwierigkeiten bei der Äsungs-/ Futteraufnahme führen und sollten entsprechend bei der Ursachenfindung für Abmagerung berücksichtigt werden:

  • Zahnfehlstellungen
  • Zahnlücken
  • Eingeklemmte Fremdkörper zwischen den Zähnen
  • hochgradiger (Altersgebiss) oder unregelmäßiger Abschliff
  • Kieferfraktur(en)
  • Unterkieferverkürzung („Karpfengebiss“)
  • Aktinomykose („Strahlenpilz“)
  • Zahnfleisch- bzw. Zahnfachentzündungen
  • Tumore im Äserbereich

Aufgrund der starken Abmagerung war der Hirsch selbstverständlich nicht für den menschlichen Verzehr geeignet.Veränderungen im Äserbereich werden bei der Beurteilung abgemagerter Stücke häufig übersehen oder nicht als Ursache erkannt.