Home Praxis Jagd-Plädoyer in 3D

Jagd-Plädoyer in 3D

Foto: AV


JE: Wie kam Sie als Naturfilmer auf die Idee, einen Jagdfilm zu machen?
Prof. Kurt Mündl: Erstens gibt es – weltweit – noch keinen 3D-Jagdfilm im Kino, zum anderen ist es die einmalige Chance die Jagd positiv darzustellen, in 3D mit einem Dolby-Surround-Ton. Der Zuseher soll das Gefühl haben, dass er quasi selbst mitten im Geschehen ist.
Der Film wird keiner sein, wo wir knöcheltief im Blut stehen. Er wird auch weite Strecken haben, wo es rein um die Harmonie, die Tradition der Jagd und um Biotope wie Steppensee, Mischwald, Hochwald bis hin zum Gebirge geht, und um die dort lebenden jagdbaren und nicht jagdbaren Tiere.

JE: Mit welchem Ihrer anderen Filme würden Sie „Halali“ vergleichen?
Prof. Kurt Mündl: Wie jeder Film ist „Halali“ mit keinem Film davor vergleichbar. Die Jagd ist in den letzten Jahrzehnten hin teils in Verruf gekommen, oft durch Einzelpersonen. Die Herausforderung ist, Positives zu zeigen, was es zweifelsohne gibt. Die Jagd als solche ist so alt wie der Mensch selbst. Wo wir heute mit unserer Kultur weltweit stehen, wäre nicht ohne die Jagd gegangen.

JE: Für welche Zielgruppen ist der Film gedacht?
Prof. Kurt Mündl: Ein Film für Jäger. Der Film ist pro Jagd und wird deren verschiedenste Facetten, von der steinzeitlichen Jagd über die Falknerei des Mittelalters bis hin zur Jetztzeit, zeigen. Ebenso dürfte der Film Leute des Forstwesens und Natur-Interessierte ansprechen.

JE: Was war die Intension und Motivation?
Prof. Kurt Mündl: Nicht nur, dass es so einen Film noch nicht gibt, sondern, dass in dem Thema viel mehr steckt, als auf der einen Seite halbherzige Lederhosenfilme und Heimatfilme bieten und weil auf der anderen Seite auch die Tradition der Jagd eine ganz wesentliche ist, – und das eigentlich in einem Film, in der Qualität, in 3D, im Kino, noch nie abgehandelt wurde.

JE: Warum gerade in 3D-IMAX Qualität?
Prof. Kurt Mündl: Der Film ist ein 3D-Film (kein IMAX-Film, das muss man differenzieren), aber er wird auch in IMAX-Kinos gezeigt werden – darum der große technische Aufwand. Wir sind vom Equipment und von der Einstellung her für 3D sehr gut gerüstet und zählen zu den Marktführern in Europa.

JE: Sind Sie selbst Jäger? Wie stehen Sie zur Jagd?
Prof. Kurt Mündl: Ich bin kein Jäger, aber ich habe eine sehr „gesunde Einstellung zur Jagd“: moralisch und wegen der Güte des Wildbrets. Jagd ist ja nicht nur Trophäenjagd, es geht auch um die Gewinnung „stressfreien Fleisches“ in bester Qualität – wahrscheinlich viel besser als bei gezüchteten Tieren. „Halali“ wird das zeigen und erklären. Leider steht nur eine gewisse Menge zur Verfügung, auch damit wird sich der Film im Detail beschäftigen.

JE: Mit welchen Reaktionen seitens der Tierschützer und Tieraktivisten rechnen Sie?
Prof. Kurt Mündl: Reaktionen der Tierschützer und Tier-Aktivisten sind nie ganz vorauszusehen. Bei vielen Filmen gab und gibt es Gruppierungen, die sich entrüsten. Auch das bedingt Medien-Aufmerksamkeit, und es gehen einfach dadurch vielleicht noch viele Leute mehr ins Kino und schauen sich diesen Film „Halali“ an. Aber ich bin der Meinung, dass wir hier Pionierarbeit leisten; es gab noch nie noch nie einen Film im Kino, der in 3D die Jagd zum Inhalt hat und das stimmt mich auch sehr positiv, dass wir hier die Möglichkeit haben, auch uralte Vorurteile abzubauen und durch Harmonie, die das Thema auch hat, umzupolen, ja, zu korrigieren.
Festes Ziel ist es, dass die Leute aus dem Film herauskommen und sagen: „Unglaublich, hätte ich mir nicht gedacht, dass das alles in dem Thema Jagd steckt!“


> mündl > kurt > jagd > halali > film