+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 2.184 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 22.9.2021) +++
Home Praxis Warum hat das Reh stark verdickte Läufe? – Frag den Tierarzt

Warum hat das Reh stark verdickte Läufe? – Frag den Tierarzt

Univ. Doz. Dr. Armin Deutz © dlv
Univ. Doz. Dr. Armin Deutz
am
Dienstag, 03.08.2021 - 12:10
Schlanke Linie: Bei diesem Bock ist alles in Ordnung, aber was bedeutet es, wenn die Läufe stark verdickt sind? © ©WildMedia - stock.adobe.com
Schlanke Linie: Bei diesem Bock ist alles in Ordnung, aber was bedeutet es, wenn die Läufe stark verdickt sind?
Starke Knochenauflagerungen bei einem Rehlauf. © Dr. Armin Deutz

Starke Knochenauflagerungen bei einem Rehlauf.

Die Hypertrophe Osteopathie oder das Osteopulmonale Syndrom beim Rehwild geht mit hochgradigen Knochenwucherungen im Bereich der Läufe einher. Ursache dieser Erkrankung kann die Verfütterung von staubigem, pilzhaltigem Futter sein, da dieses Lungenabszesse provozieren kann.

Diese Erkrankung kann bei allen Säugetieren und auch beim Menschen (Marie-Bamberger-Syndrom) auftreten.

Auslöser der massiven Knochenwucherungen sind meist raumgreifende Prozesse (Tumoren, Abszesse) in der Brust-, seltener in der Bauchhöhle, Niere oder Harnblase. Im vorliegenden Fall litt der Rehbock primär an einem fast faustgroßen Lungenabszess, ausgelöst durch eine Pilzinfektion (Aspergillus). Aufgrund der veränderten Blutströmungsverhältnisse im Brustraum ist zusätzlich meist auch eine Hypertrophie (Masse- und Umfangsvermehrung) des Herzmuskels zu diagnostizieren.

Genaue Zusammenhänge bis heute ungeklärt

Angeschnittener Abzess im entzündeten Lungenbereich des Rehs.

Die genauen Zusammenhänge, die zur Verdickung der Läufe führen, sind bis heute nicht eindeutig geklärt. Als Auslöser diskutiert werden neurale, humorale oder hormonell bedingte Ursachen, die zu einer stark erhöhten Durchblutung in den Gliedmaßen führen, wobei auch lediglich strömungstechnische Effekte durch die Druckveränderungen im Brustraum in Erwägung gezogen werden müssen. Die Erkrankung beginnt an den Gliedmaßenenden. Sie zeigt sich als teigige Schwellung und Knochenauflagerung vor allem an den Mittelfuß- und -handknochen sowie an Unterarm- und Unterschenkelknochen. Die Wucherungen sind das Ergebnis eines stark erhöhten Stoffwechsels infolge wesentlich gesteigerter Durchblutung. Neben Tumoren oder Abszessen im Brustraum kommen als Ursachen noch schlecht abheilende Lungenwurminfektionen, Granulome und auch Tuberkulose in Betracht.

Pilzsporen und andere Keime, die Abszessbildungen auslösen, können besonders leicht bei der Verfütterung von staubigem, verpilztem Getreide bzw. Getreideschrot eingeatmet werden. Die Gefahr besteht vor allem, wenn ein Wildtier während der Futteraufnahme in den Trog hustet oder niest und dabei Staub aufwirbelt und diesen beim nächsten Atemzug einatmet. Auf das gesteigerte Risiko des Entstehens von Pilzinfektionen des Atmungstraktes bei Fütterung von Wildtieren bei hohen Temperaturen im Sommerhalbjahr muss nicht gesondert hingewiesen werden, da Sommerfütterung ohnehin untersagt und auch wildökologisch nicht vertretbar ist.