+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 2.457 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 21.10.2021) +++
Home Praxis Feste Masse in der Wildschweingalle – Frag den Tierarzt

Feste Masse in der Wildschweingalle – Frag den Tierarzt

Univ. Doz. Dr. Armin Deutz © dlv
Univ. Doz. Dr. Armin Deutz
am
Dienstag, 21.09.2021 - 12:05
Veraenderung-an-Galle-offen © Anja Mathes
Beim Aufschneiden kam eine feste Masse zum Vorschein.

Schwarzwild hat wie die meisten Wirbeltiere, ebenso der Mensch, eine Gallenblase. Gallenflüssigkeit (= Galle), die für die Verdauung notwendig ist, wird jedoch auch von Tierarten ohne Gallenblase (wie Hirschartige) in der Leber gebildet. Die Gallenblase ist also ein „Gallespeicher“. Galle kann durch Wasserentzug eingedickt (bis auf 10 % des ursprünglichen Volumens) werden – möglicherweise sind auch Hitzesommer mit Wassermangel verantwortlich für diese Auffälligkeit. In den Leberzellen wird die Galle gebildet, die über Leberkapillaren, Gallengänge und die Leberpforte in den Zwölffingerdarm teilweise reflektorisch durch Reize des Darminhaltes in den Darm ausgeschieden wird. Die Gallenflüssigkeit besteht hauptsächlich aus Gallensäuren und Gallenfarbstoffen. Gallenfarbstoffe entstehen vor allem beim altersbedingten Abbau bzw. Zerfall der roten Blutkörperchen. Sie sind mitverantwortlich für die dunkle Farbe der Losung.  

Gallensäuren sind besonders bei der Fettverdauung als Emulgator wichtig. Galle aus der Leber und Insulin aus der Bauchspeicheldrüse greifen den angedauten Speisebrei an. Fette werden nach der Emulgierung durch die Galle in Glycerol und verschiedene Fettsäuren gespalten. Verdauungsphysiologisch ist es unerheblich, ob eine Tierart eine Gallenblase besitzt oder nicht, die für die Verdauung notwendige Gallenflüssigkeit wird immer erzeugt. Bei Tierarten mit Gallenblase kann Galle in der Gallenblase gespeichert werden, bei den übrigen Tierarten wird sie direkt über die Gallengänge und den Lebergang in den Darm abgegeben.

Veraenderung-an-Galle © Anja Mathes

Die Veränderung an der Galle ist deutlich sichtbar.

Feste Ansätze von Gallensteinen

Im vorliegenden Fall mit einer kleinen, dickwandigen Gallenblase mit festem Inhalt kann jedenfalls zumindest als Vorstufe zu einem Gallenblasenstein oder wenigstens Gallengrieß bewertet werden. Darunter sind kristallisierte Ausfallsprodukte der Galle – entstanden durch ein Ungleichgewicht der Galleninhaltsstoffe – zu verstehen. Gallensteine verursachen, zumindest solange sie den Galleabfluss nicht behindern, keine Beschwerden, ansonsten Koliken oder Entzündungen. Die verdickte Gallenwand in unserem Falle spricht für eine Entzündung, vermutlich durch den Reiz des Inhaltes. Eine verdickte Gallenwand, verbunden mit Milzschwellung, kann auch bei der Salmonellose der Schweine beobachtet werden.