+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 3.995 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 24.6.2022) +++
Home Praxis Faustgroßer Abszess an der Keule – Frag den Tierarzt

Faustgroßer Abszess an der Keule – Frag den Tierarzt

Univ. Doz. Dr. Armin Deutz © dlv
Univ. Doz. Dr. Armin Deutz
am
Dienstag, 24.05.2022 - 10:00
Nahaufnahme-Abszess © Helmuth Keller
Er befand sich am Übergang von der Bauch- zur Beckenhöhle.
Abszess-aufgeschnitten © Helmuth Keller

Vorsicht: Die breiig-eitrige Masse kann gefährliche Erreger enthalten.Vorsicht: Die breiig-eitrige Masse kann gefährliche Erreger enthalten.

Zu diesem fotografisch sehr gut dokumentierten Fall beim Reh kann „ferndiagnostisch“ festgestellt werden: Es handelt sich eindeutig um ein Abszess, also eine Ansammlung von Eiter in einer abgeschlossenen bindegewebigen Hülle. Meistens entstehen Abszesse nach Verletzungen der Haut, seltener auch im Körperinneren, wie bei abszedierten Lymphknoten oder beispielsweise nach Forkelverletzungen.

Anzeichen für Infektionskrankheiten

Beim Aufbrechen fiel der gut faustgroße Abszess sofort ins Auge.

Sie treten aber ebenso – und dann meist zahlreich – bei spezifischen Infektionskrankheiten auf. Und selbst Tumoren können zentral eitrige Einschmelzungen zeigen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich im vorliegenden Fall um ein Abszess ausgehend von Lymphknoten im Becken, und zwar der Lymphonodi iliaci mediales, deren Einzugsgebiet die Geschlechtsorgane und der Mastdarm (Weiddarm) sind.

Lymphknotenabszesse sind ein Hinweis auf eine bakterielle Infektion in ihrem Einzugsgebiet. Häufig gefundene Erreger sind Mykobakterien (dazu gehören Erreger verschiedener Tuberkuloseformen) sowie Strepto- und Staphylokokkenarten. Bei Abszessen in Lymphknoten – besonders bei Rot- und Schwarzwild – immer an chronische Infektionskrankheiten wie Tuberkulose und Brucellose denken und auf Selbstschutz achten!

Beim Aufbrechen muss der Jäger nach Auffälligkeiten suchen, die anzeigen, dass das Wildbret gesundheitlich bedenklich sein könnte. Geschwülste oder Abszesse (besonders wenn sie zahlreich oder verteilt in den Eingeweiden oder der Muskulatur vorkommen), sind solche auffälligen Merkmale. Organe und Wildkörper sollten durch einen amtlichen Tierarzt untersucht werden. Bei Tuberkuloseverdacht besteht Anzeige- bzw. Meldepflicht. Ein Abszess in dieser Größe bedeutet immer die Ungenießbarkeit für den Menschen.