+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 2.184 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 22.9.2021) +++
Home Praxis Was sind die Einschnürungen an den Schalen? – Frag den Tierarzt

Was sind die Einschnürungen an den Schalen? – Frag den Tierarzt

Univ. Doz. Dr. Armin Deutz © dlv
Univ. Doz. Dr. Armin Deutz
am
Dienstag, 17.08.2021 - 17:24
Die Schalen des Keilers wiesen eindeutige Veränderungen auf. © Josef Haas
Die Schalen des Keilers wiesen eindeutige Veränderungen auf.
Eine der Schalen des Keilers hatte sich ganz vom Lauf gelöst. © Josef Haas

Eine der Schalen des Keilers hatte sich ganz vom Lauf gelöst.

Die Einschnürungen an den Schalen des Keilers sind entweder durch eine schwere Krankheitsphase zu der Zeit entstanden, als dieser Bereich der Schalenwand gerade am Kronsaum gebildet wurde (vor ca. einem Jahr) oder geht auf Klauenrehe zurück.

Ein Schuss als Ursache für die verkrüppelten Schalen des Wildschweins vorne links wurde mittels Röntgenaufnahmen ausgeschlossen. Es ist anzunehmen, dass diese beiden Schalen durch eine schwere Verletzung und nachfolgende Entzündungsprozesse verloren gingen. Diese Verletzung mit entsprechender Krankheitsdauer könnte dann auch eine Ursache für die Wachstumsstörungen an den übrigen Schalen gewesen sein. Die zweite potenzielle Ursache,­ eine Klauenrehe,­ entsteht als aseptische Entzündung meist im Gefolge von Entzündungen meisten in anderen Organen oder aufgrund verpilzter Futtermittel. Durchblutungsstörungen der Klauenlederhaut können dann diese Wachstumsstörungen bewirken.

Zweiter Keiler mit ähnlichen Mangelerscheinungen am Gewaff

Auch das Gewaff eines weiteren erlegten Keilers wies ähnliche Einschnürungen auf.

Ein ähnlicher Fall begegnete mir einige Zeit später. Ein vier- bis fünfjähriger Keiler (80 kg Wildbretgewicht) mit alter Schulterverletzung (Zertrümmerung des Schultergelenks – evtl. durch eine Schussverletzung oder einen Wildunfall) wies interessante Veränderungen in Form von Einschnürungen bzw. Absätzen an den Waffen auf.

Als Ursache für diese Einschnürungen mit exakt gleichem Abstand von der Waffenspitze kann mit hoher Sicherheit der Zeitraum um die alte Schulterverletzung vermutet werden, in dem der Keiler schwer verwundet und stark bewegungsbehindert eine längere kritische Krankheitsphase durchmachte. Ähnliche symmetrische, ringförmige Einschnürungen fand bereits Kerschagl (1965) bei Keilern, die Jahre vor ihrer Erlegung in Gattern Schweinepest überlebt hatten.