Der Bock ist auf, wir ziehen los!


Der gesetzliche Feiertag, „Der Tag der Arbeit“, macht’s möglich. Seit 1999 startet bei uns die Jagdzeit auf Schmalrehe und Böcke am 1. Mai (vormals 16. Mai). Daher ist es kein Wunder, dass besonders an Brückentagen viel los ist in deutschen Revieren. So wie bei jener Gruppe an Jägern und einer Jägerin, von denen sich einige seit über 30 Jahren im 560 Hektar großen Revier in der Nähe von Nordholz zum Aufgang der Bock- und Schmalrehjagd treffen (siehe Bild unten). Nur in Sachsen ist die Grüne Zunft noch früher am Drücker, dort wird bereits seit 16. April auf unsere kleinste heimische Schalenwildart gewaidwerkt.

Zusammen erfolgreich: Rehwildstrecke am 1. Mai


Julia Numßen Sorgt für kontrollierte Unruhe im Wald – vor allem bei den Schwarzkitteln. Sie ist nie allein unterwegs, Hund und Waffe sind ihre ständigen Begleiter.
Thumbnail