+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 3.995 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 24.6.2022) +++
Home Praxis Augenerkrankung beim Rehwild – Frag den Tierarzt

Augenerkrankung beim Rehwild – Frag den Tierarzt

Univ. Doz. Dr. Armin Deutz © dlv
Univ. Doz. Dr. Armin Deutz
am
Donnerstag, 02.06.2022 - 16:12
Das Licht des Stücks wies eine auffällige Trübung auf. © Eva Grun
Das Licht des Stücks wies eine auffällige Trübung auf.

Einseitig blinde Wildtiere fallen meistens, beidseitig blinde grundsätzlich, durch ihr unsicheres Verhalten (schiefe Haupthaltung, Orientierungslosigkeit, tappender Gang usw.) auf. Die erblindeten oder geschädigten Lichter erscheinen in der Regel heller und trüb. Aber Achtung: Eine gewisse Trübung der Lichter setzt auch bei gesunden Tieren nach dem Verenden ein.

Nur eines der Lichter war von der unbekannten Krankheit befallen und blind. © Eva Grun

Nur eines der Lichter war von der unbekannten Krankheit befallen und blind.

Ein einseitiges Erblinden geht oft von Hornhautverletzungen mit einer nachfolgenden Infektion aus. Beim Gamswild bekannt und gefürchtet ist die sogenannte Gamsblindheit, eine meist beidseitig auftretende bakterielle Lidbindehaut- und Hornhautentzündung. Eine beidseitige Erblindung bei der an den Augen selbst keine krankhaften Veränderungen feststellbar sind, kann von Entzündungen des Sehnervs oder einer Gehirnentzündung ausgehen. In solchen Fällen wird von einer „zentralen Erblindung“ gesprochen. Als Auslöser kommen dafür beispielsweise virale oder bakterielle Infektionserreger in Frage. 

"Mondblindheit" bei Rehen?

Bei Rehen vermute ich auch die Möglichkeit einer „Mondblindheit“, wie sie von Pferden bekannt ist, bei der aber die Ursache(n) noch nicht vollständig geklärt sind. Als Ursachen für diese ein- oder beidseitig auftretende entzündliche Erkrankung der mittleren Augenhaut (Uvea) wurde früher eine Infektion mit Leptospiren (Bakterien) diskutiert. Heute geht man vielmehr davon aus, dass es sich um eine immunassoziierte Erkrankung handelt und Leptospiren eher als Mitauslöser wirken können. Die Mondblindheit tritt meist in Schüben wiederkehrend oder chronisch verlaufend auf. Unbehandelt führt diese bei Pferden relativ häufige Erkrankung durch die Schädigung innerer Augenstrukturen zur vollständigen Erblindung. Eine vollständige Heilung ist aber auch bei Pferden nicht möglich.  

Wildbrethygienisch sind erblindete Stücke spätestens dann relevant, wenn sie abgemagert sind. Dann ist das Wildbret nicht verkehrsfähig.  

Fehlende oder gebrochene Zähne sind beim Rehwild generell relativ häufig. Abgebrochene Schneidezähne können auch von sonstigen Stürzen herrühren oder auf eine schlechtere Zahnqualität hinweisen und müssen nicht mit einer Kollision mit einem KFZ zusammenhängen. 


Kommentieren Sie