Ansitz unter Zerreichen

00-Zerreichen © Hartmut Syskowski

Vitoschko-Studena: Zerreichen sind eine Charakterbaumart Bulgariens.

01-Vitoschko-Winterlandschaft © Hartmut Syskowski

Vitoschko-Studena: Von dem in wenigen Minuten urplötzlich losbrechenden Schneesturm war noch nichts zu merken.

02-Shivkov-Jagdhaus © Hartmut Syskowski

Hinter dem Jagdhaus Vitoschko-Studena ragt der 2290 Meter hohe Cherni vruh empor.

02b-Vitoschko-Jagdhaus © Hartmut Syskowski

Vitoschko-Studena: Das Jagdhaus fügt sich unaufdringlich in die Landschaft ein.

03-Vitoschko-Trophäen © Hartmut Syskowski

Vitoschko-Studena: Verschiedene Schalenwildarten bieten sich zur Bejagung an.

05-Vitoschko-Waelder © Hartmut Syskowski

Vitoschko-Studena: Artenreiche Mischwälder prägen das Revier.

06-Vitoschko-Gewaff © Hartmut Syskowski

Vitoschko-Studena: Bulgarisceh Gewaffe sind für breite gewehre und starke Haderer bekannt.

07-Vitoschko-Abnormgewaff © Hartmut Syskowski

Vitoschko-Studena: Auch abnorme Gewaffe werden immer mal wieder erbeutet.

08-Vitoschko-Kirrung © Hartmut Syskowski

Vitoschko-Studena: Gut beschickte Krirungen sind Sauenmagneten .

09-Wolfsspur © Hartmut Syskowski

Vitoschko-Studena: Beim Anblick einer frischen Wolfsspur gerät das Jägerblut in Wallung.

10-Vitoschko-Auspunkten © Hartmut Syskowski

Vitoschko-Studena: Direktor Damyon Damyanov gehörte schon als junger Mann zur Trophäenbewertungskommission der Weltjagdausstellung in Plovdiv 1981.

Dreistangen-Bock in Vitoschko © Hartmut Syskowski

Vitoschko-Studena: Am letzten Ansitzabend tauchte der Dreistangenbock auf.

12_Vitoschko-Trajan-Damyan © Hartmut Syskowski

Vitoschko-Studena: Jagdvermittler Trajan Petrov und Direktor Damyan Damyanov (r.) sind ein lebendes Jagdlexikon ihres Landes.

13-Vitoschko-Sturm © Hartmut Syskowski

Vitoschko-Studena: In den höheren Lagen fühlt sich das sehr zurückhaltend bejagte Gamswild wohl.

14-Iskar-Stausee © Hartmut Syskowski

Am staatlichen Jagdrevier Iskar angrenzend: Iskar, der größte Stausee Bulgariens.Foto: Hartmut Syskowski

15-Iskar-Hochsitz © Hartmut Syskowski

Iskar: Links unterhalb der Panoramakanzel zog plötzlich ein junger Damhirsch, in dessen Geweih sich Plastikzaunmaterial verfangen hatte.

16-Iskar-Damhirschbergen © Hartmut Syskowski

Iskar: Ein Berufsjäger birgt den vorsichtshalber gestreckten Damhirsch.

17-Iskar-Damhirsch-vernetzt © Hartmut Syskowski

Iskar: Der erlöste Damhirsch.

18-Iskar-Traumlandschaft © Hartmut Syskowski

Iskar: Und immer blickt man auf die für Bulgarien so typischen Mittelgebirgshöhenzüge.

19-Iskar-Damwild © Hartmut Syskowski

Iskar: In hoher Stückzahl bildet Damwild die Hauptwildart des Gatterreviers.

20-Iskar-Riss © Hartmut Syskowski

Iskar: Da war anscheinend ein Schakal in das Gatter eingedrungen.

21-Iskar-Geweihsammlung © Hartmut Syskowski

Iskar: Die Trophäenschausammlung verfügt unter anderem über abnorme und überalte Rothirschgeweihe.

22-Iskar-Muffelwild © Hartmut Syskowski

Iskar: Muffelwild ist in dem Gatterrevier ebenfalls zahlreich vertreten.

23-Iskar-Gaestehaus © Hartmut Syskowski

Iskar: Das anheimelnde Gästehaus beherbergt oft Schützen aus Südeuropa.

24-Iskar-Wolfsstreichler © Hartmut Syskowski

Iskar: Im Hauptgebäude des Reviers ist ein Wolf aus der Region zu bestaunen.

25-Krichim-Tafel © Hartmut Syskowski

Besichtigung nur nach Voranmeldung: Das gegatterte Anwesen umgibt das Jagdschloss Krichim mit einem botanisch hochkarätigen Park.

26-Krichim-Jagdschloss © Hartmut Syskowski

Jagdschloss Krichim: Äußerlich schlicht, birgt es für jagdhistorisch Interessierte innen viel Sehenswertes.

27-Krichim-Schreibtisch © Hartmut Syskowski

Krichim: Der Schreibtisch des letzten bulgarischen Zaren Boris III. in dessen Jagdschloss.

28-Krichim-Kaminzimmer © Hartmut Syskowski

Krichim: Auch das Kaminzimmer ist im Art-Deco-Stil eingerichtet.

29-Krichim-Trophaeen © Hartmut Syskowski

Von Zar Boris III. vor Ort erbeutete Damhirschgeweihe.

30-Krichim-Jaegerzimmer © Hartmut Syskowski

Krichim: Auch das Leibjägerzimmer wurde gediegen eingerichtet.

31-Krichim-Garten © Hartmut Syskowski

Krichim: Bemerkenswert, dass dort der einzige – zumal freilebende – Wildtruthahn-Besatz Bulgariens beheimatet ist.