Home Pirsch

In Baden-Württemberg soll der fahrlässige Abschuss von führenden Bachen bei Bewegungsjagden zwischen 15.Oktober und 31. Januar nicht mehr als Ordnungswidrigkeit verfolgt werden (Symbolbild). © Benedikt Schwenen

Baden-Württemberg weicht Elterntierschutz wegen ASP auf

Immer mehr Bundesländer ergreifen Maßnahmen gegen die ASP. An den Elterntierschutz hatte sich bislang aber noch niemand herangewagt.


Die Jagd auf Füchse bei Schnee hat ihre ganz besonderen Reize. © Erich Marek

Fuchsjagd im Winter: Und ewig locken die roten Bälge

Die Reizjagd auf den Fuchs in der Ranzzeit ist etwas ganz besonderes. PIRSCH-Chefredakteur Sascha Numßen berichtet von seinen Erlebnissen.


Die 56 getesteten Schalldämpfer auf einen Blick. © Dr. Christian Neitzel

56 Schalldämpfer im Vergleich

Immer mehr Bundesländer erlauben die Verwendung von Schalldämpfern und immer mehr Jäger nutzen sie. Wir haben 56 Modelle miteinander verglichen.


In Hessen wird die Anbringung von Wildwarnreflektoren nicht mehr genehmigt. © Wildmeister Jens Krüger

Aus für Wildwarnreflektoren in Hessen

Zur Vermeidung von Wildunfällen sind entlang von vielen Straßen Wildwarnreflektoren montiert. In Hessen soll damit jetzt Schluss sein.


Fischotter sorgen bei den Teichwirten für große Schäden (Symbolbild). © Pixabay.com/ Hans Braxmeier

Otter erlegt – Tierschützer protestieren

Die Teichwirte in Niederösterreich fordern die Bejagung des Fischotters bereits sei Längerem. Nun wurde das erste Tier erlegt – die Proteste häufen sich.



Auf der Hegeschau verschwanden drei Trophäen spurlos (Symbolbild). © Bartsch Dieter Dr.

Geweihe auf Trophäenschau verschwunden

Kapitale Hirsche auf der Trophäenschau erfreuen jeden Jäger. Im Allgäu geben jetzt drei verschwundene Geweihe Rätsel auf.


Im ersten Schritt wird der untere Teil der Vordeläufe des Hasen entfernt.

Wildbret: Hase zerlegen

Auch wenn die Zahl der geschossenen Hasen deutlich zurückgegangen ist, wollen diese optimal für die Küche hergerichtet sein. Wir zeigen wie es geht.


Einer der entlaufenen Wölfe ist zum Freigehege zurückgekehrt. © youtube.com

Entlaufener Wolf kehrt zurück

Bereits seit zwei Wochen suchen mehrere Trupps nach den entlaufenen Wölfen. Nun scheint einer freiwillig zurückgekehrt zu sein.


Schnell ist es passiert, dass man beispielsweise sein Patronen-Etui im Auto liegen lässt (Symbolbild). © AKAH

Vergessene Munition im Auto mit schwerwiegenden Folgen

Schnell ist es passiert, dass man Munition im Auto liegen lässt. Was das für Folgen haben kann, mussten jetzt ein Vater und sein Sohn erfahren.


Kirromat Waidmannsheil 2 © Kirromat Waidmannsheil 2

Der Kirromat

Zunehmende Wildschäden und die drohende ASP-Ausbreitung – da sind ungewöhnliche Ansätze gefragt, hier zwei Beispiele.


Mit einem Bunsenbrenner wird die Ente abgeflammt.

Wildbret: Federwild zerlegen

Die Jagd auf Federwild ist feines Waidwerk, das es zu erhalten gilt. Am besten klappt das, wenn wir unsere Beute und ihr Wildbret bestmöglich präsentieren.


Deutsch-Drahthaar. © Adolf Schilling

Belohung: Snacks für Hunde selbst gemacht!

Die Belohnung gehört zum Hund wie der Hund zur Jagd. Wir zeigen, wie sie ihren Vierbeiner mit selbst gemachten Snacks glücklich machen. Zubeißen erwünscht!


Die Wölfe aus dem Freigehege im Bayerischen Wald wurden wohl freigelassen. © Youtube.com

Entlaufener Wolf im Bayerischen Wald erschossen

Von den sechs Wölfen, die im Bayerischen Wald entlaufen waren, leben nur noch vier. Eines der Tiere wurde von Mitarbeitern des Nationalparks erschossen.


Vermutlich sechs Wölfe sind aus ihrem Gehege im Nationalparkzentrum Falkenstein ausgebrochen. © RAINER SIMONIS/Nationalpark Bayerischer Wald

Wölfe im Bayerischen Wald aus Freigehege ausgebrochen

In einem Freigehege des Nationalparks im Bayerischen Wald leben auch Wölfe. Einige dieser Tiere sind jetzt ausgebrochen, wie die Verwaltung bestätigt.


Offenbar erkennt nicht jeder das Röhren eines Hirsches in der Brunft. © pixabay.com

Hirsche geben Anlass für kuriose Rettungseinsätze

In Österreich und Italien kam es zu zwei ungewöhnlichen Rettungseinsätzen. Auslöser waren jeweils brunftende Hirsche beziehungsweise verunsicherte Urlauber.