Neues Sonderheft: ein Reh ganz verwerten

Redaktion PIRSCH
am
Freitag, 10.07.2020 - 12:24
Das neue PIRSCH-Sonderheft "Rehe" zeigt Ihnen, wie Sie ein Stück Rehwild möglichst ganz verwerten. © dlv-Jagdmedien
Das neue PIRSCH-Sonderheft "Rehe" zeigt Ihnen, wie Sie ein Stück Rehwild möglichst ganz verwerten.

Neben der waidgerechten Bejagung sollte ein Reh auch respektvoll und ganzheitlich verwertet werden. Hierfür liefert das Sonderheft „Rehe“ 36 Wege und dazu noch zahlreiche Videos als Bonusmaterial. Neben Rezepten für Wildbret, Innereien und weiteren Teilen, findet der Leser auch Anleitungen zur Verwertung außerhalb der Küche. Ganz nach dem Leitsatz des Magazin PIRSCH „Respekt vor dem Wilden“.

Die Rezepte für die beliebten Teilstücke wie Rücken oder Keule reichen vom klassischen Zwiebelrostbraten über Thai-Curry bis hin zum Deer Jerky. Für jeden Teil des Wildbrets liefert der Ratgeber neue Inspiration, um sie auf abwechslungsreiche Arten zuzubereiten. Neben den klassischen Fleischstücken bietet das Heft auch Rezepte für Innere Organe oder andere ungewöhnliche Teile wie Hirn oder Zunge, die es bei den meisten gar nicht erst auf den Teller schaffen. 

Abseits der Küche können ebenfalls Teile des Wildkörpers verwertet werden. Aus der Decke lässt sich selbst hochwertiges Leder gerben. Gehörne, die nicht an die Wand gehängt werden, lassen sich nach dem DIY-Prinzip (Do-it-youself) zu schönen Haarnadeln oder einem Windspiel verarbeiten. Wir zeigen darüber hinaus, wie man aus Rehtalg ein hautfreundliches Rehbalsam gewinnt.

Die Verwertung der Beute beginnt aber bereits direkt nach dem Schuss! Deshalb entscheidet die richtige Versorgung über die Fleischqualität. Das Heft erklärt in acht Schritten die moderne Methode des Ringelns und liefert praktische Tipps für das perfekte Zerwirken des Wildkörpers.  

Auf 100 Seiten erhält der Leser so einen Leitfaden und zugleich einen inspirierenden Ideengeber.  

Das Sonderheft ist zusätzlich mit 17 digitalen Extras wie Videos und weiteren Rezeptideen angereichert.