Home Pirsch

Frischlings-Rücken

Wildbret: Steaks aus dem Rücken

In küchengerechte Portionen zerlegtes Wildbret erhöht nicht nur den Erlös, sondern steigert auch das Ansehen dieses wunderbaren Lebensmittels. Und so umständlich wie viele glauben, ist das auch gar nicht!


Deutlich sind der Größenunterschied zwischen Goldschakal (u.) und Fuchs erkennbar (Symbolbild). © FS

Goldene Zeiten in Bayern?

Siedelt sich nach Fuchs, Marderhund und Wolf der vierte Hundeartige im Freistaat an? Erste Nachweise für eine sporadische Anwesenheit des Goldschakals gibt es jedenfalls.


Albino-Rehbock im Schwimmbecken © Polizei

Ruhestörer ganz in Weiß

Ein „plantschendes“ Geräusch, war es, das einen Hausbewohner in Passau-Innstadt (Bayern) aus dem Schlaf schrecken ließ. Als er der Sache auf den Grund gehen wollte, machte er eine Entdeckung, mit der er so wohl nicht gerechnet haben dürfte.


Die Kindertagesstätte in Ilvesheim mit Außenbereich blieb diese Woche geschlossen. © Mannheimer Morgen

„Tier-“ gegen „Kinderschützer“

Den Mitarbeitern einer Kindertagesstätte war die Anwesenheit eines Fuchsgehecks auf ihrem Gelände zu gefährlich. Der Landkreis beauftragte daraufhin einen Jäger, die Tiere zu fangen und zu erlegen. Die Folge waren heftige Beschimpfungen und Drohungen gegenüber allen Beteiligten.


Volker Bouffier bei seiner Rede anlässlich des hessischen Landesjägertags in Lorsch. © Markus Stifter

Schalldämpfer und Schonzeit-Aussetzung

Die hessische Landesregierung scheint ein Einsehen zu haben und geht auf Anliegen der Jägerschaft ein.




Durch den großen Bedarf an proteinreicher Silage, steigt vielerorts die Frequenz der Wiesenmahd. © Jens Krüger

Grünlandmahd: Intensivierung alternativlos?

Durchschnittlich 20 km/h schnell, mit einer Spannweite von bis zu zehn Metern: Das sind die Eckdaten moderner Mähsysteme, die das Leben vieler Wiesenbewohner fordern.


Beim Jagen entlang von Straßen gilt es besonders vorsichtig zu sein (Symbolbild). © Michael Breuer

Schuss auf Lastwagen?

Ein Lkw-Fahrer fühlte sich bei Nagold (Baden-Württemberg) durch einen Mann mit Waffe bedroht. Dieser soll auf sein Fahrzeug angelegt und geschossen haben. Der vermeintliche Täter war um schnelle Aufklärung bemüht.


Aufsatzleuchte Wildunfall © B. Doerr/ Waidmannsbrücke

Tierwohl egal?!

Ein Wildunfall kann jedem passieren. Entscheidend ist jedoch, wie man sich danach verhält. Dieser Vorfall zeigt, wie man es nicht macht!


Während der Balz können die liebestollen Auerhähne mitunter angriffslustig reagieren (Symbolbild). © Erich Marek

Auerhahn erschlagen

Ein bisher Unbekannter Täter hat am 1. Mai in Tirol einen der seltenen Vögel getötet. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art.


Pirsch Vorschau 9-2017 © PIRSCH

Vorschau Pirsch 9/2017

Das sind einige Höhepunkte aus der aktuellen Ausgabe.



Die Stimmung war aufgeheizt beim Landesjägertag am vergangenen Wochenende. © SN

Schwarz das neue Grün?

Nicht jeder der politischen Vertreter konnte beim Landesjägertag Baden-Württemberg von sich überzeugen.


Ricke Jährling April © Michael Breuer

Schlingen-Wilderer unterwegs

Im niederbayerischen Landkreis Kehlheim treibt ein Wilddieb sein Unwesen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.


Blaser Primus © Roland Zeitler

Versprochen ist versprochen!

Klare Ansage von PIRSCH-Chefredakteur Sascha Numßen in Sachen Produkttests – wir dürfen gespannt sein auf die neue Ausgabe, die am Mittwoch erscheint.


© Julia Numßen

Der Bock ist auf, wir ziehen los!

Gemeinsam statt einsam – so lautet das Motto für viele von uns am Morgen des 1. Mai. Man trifft sich mit Freunden, geht gemeinsam raus, macht Beute, kehrt danach ein und genießt das gesellige Beisammensein.


Gerade in der Brut- und Setzzeit sollten Hundehalter auf ihre Vierbeiner achten (Symbolbild). © Matthias Meyer

Skrupelloser Hundehalter

Schon wieder hat ein Vierbeiner eine hochtragende Geiß gerissen. Besonders sprachlos macht dabei das Verhalten des Besitzers.