Ein Nachbar bat den Jäger seinen Hund zu erschiessen – die Anzeige brachte noch andere Vergehen ans Licht. © Michael Migos

Hund mit Schrotflinte erschossen – Wilderei aufgedeckt

Ein Jäger in Österreich erschoss im Auftrag seines Nachbarn dessen Hund. Die Polizeiermittlungen brachten weitere Taten ans Licht.


Der Laika-Rüde „Gismo“ verfolgte das Reh bis auf die Straße, wo es einen Wildunfall verursachte. © Michael Sellerer

Hund jagt Reh auf die Straße – Jäger vor Gericht

Ein Jagdhund jagte ein Reh auf eine Straße, wo sich ein Unfall ereignete. Hundeführer und Jagdleiter standen nun vor Gericht.


Ein Fahrradfahrer wurde von einem verunfallten Reh getroffen und stürzte (Symbolbild). © SBA

Radfahrer von verunfalltem Reh getroffen

Ein Radfahrer wurde ohne eigenes Verschulden in einen Wildunfall verwickelt. Er wurde von einem Reh am Oberkörper getroffen.


Drei jungen Männern wird die Zerstörung einiger Reviereinrichtungen vorgeworfen (Symbolbild). © stgrafix - stock.adobe.com

Bayern: Polizei ermittelt drei Hochsitz-Zerstörer

In Bayern wurden über Monate immer wieder Jagdeinrichtungen zerstört. Jetzt hat die Polizei drei Tatverdächtige ermittelt.


Ein Flugzeug kollidierte während der Landung mit einem Reh (Symbolbild). © cameris - stock.adobe.com

Wildunfall: Flugzeug kollidiert mit Reh

Ein kurioser Wildunfall ereignete sich im Landkreis Dillingen: Ein Ultraleichtflugzeug prallte mit einem Reh zusammen.


In diesem Jahr wurden bereits 6 Waldbrände in Mecklenburg-Vorpommern gemeldet (Symbolbild). © yelantsevv - stock.adobe.com

Hohe Waldbrandgefahr in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern hat in diesem Jahr bereits im April vor Waldbränden gewarnt. Tatsächlich gab es schon erste Brände.


Der Wilderer wurde von einem Elefanten getötet (Symbolbild). © CS

Wilderer von Elefant getötet und vermutlich von Löwen gefressen

Ein Nashornwilderer in Südafrika wurde von einem Elefanten getötete. Anschließend fraßen wahrscheinlich Löwen seine Leiche.


Diskussionsrunde beim Landesjägertag in Baden-Württemberg © SN

Baden-Württemberg: Kontroverse Debatte beim Landesjägertag

Der Landesjägertag im Ländle wurde vom LJV Baden-Württemberg als Schlagabtausch um das Rotwild und den Wildtierbericht inszeniert.


Die Jugendfeuerwehr war mit Feuereifer an der Aktion beteiligt. Containerweise Müll wurde gesammelt. © Michael Mitsching

Müllsammel-Tag am 6. April in Dessau-Rosslau

Jäger, Angler, Bürger und Jugendfeuerwehr arbeiteten Hand in Hand daran, den Wald bei Dessau-Rosslau vom Müll zu befreien.


Die Luxemburger Jäger beklagen sich über mangelnde Unterstützung seitens der Regierung im Kampf gegen die ASP. © ©altocumulus - stock.adobe.com

„Brandbrief“ der Luxemburger Jäger: Das sagt die Verwaltung

Die Luxemburger Jägerschaft sieht sich im Kampf gegen die ASP im Stich gelassen. Die Verwaltung antwortete auf die Vorwürfe.


Erst fuhr ein Auto über einen Fußballplatz, dann griff der Beifahrer einen Jäger an (Symbolbild). © ©mazolafoto.de - stock.adobe.com

Warnschuss und Handgreiflichkeiten: Jagdgegner greift Jäger an

Ein alkoholisierter Jagdgegner griff spätabends einen Jäger an, der wusste sich nur noch mit einem Warnschuss und Stoß zu helfen.


Dienst-Dackel sollen die Münchner U-Bahnwache auf Streife unterstützen. © SWM/MVG

Dienstdackel für die Münchner U-Bahnwache?

Wenn es nach dem 2. Bürgermeister Manuel Pretzl geht, bekommt die Münchner U-Bahnwache bald Dackel für den Streifendienst.


Thomas Kreuzer, Markus Söder, Hubert Aiwanger und Florian Streibl, stellten sich der Presse. © Sascha Bahlinger

Bayern: Über 50 Millionen Euro für Artenschutz

Das Volksbegehren "Artenvielfalt" wurde von vielen Bayern unterschrieben. Nun hat auch die bayerische Politik darauf reagiert.


Der Teichmolch ist eines der Gartentiere, das zur Wahl steht. © ©silvioheidler - stock.adobe.com

Wer gewinnt die Wahl zum Gartentier des Jahres 2019?

Die Heinz Sielmann Stiftung ruft zur Wahl des Gartentiers des Jahres auf. Bis zum 26. Mai kann online abgestimmt werden.


Rehkitze sind in ihren ersten Lebenstagen nicht in der Lage vor dem Mähwerk zu flüchten. © Leo Wyden - stock.adobe.com

Biobauer verurteilt: 13 Kitze sterben bei Wiesenmahd

Ein Biobauer in Niedersachsen wurde zu einer Geldstrafe verurteilt, da er mehrere Kitze bewusst bei Mäharbeiteten tötete.