Home News Zwei Wölfe überfahren

Zwei Wölfe überfahren

am
Dienstag, 10.03.2015 - 01:00
Das ist der Wolf, der in Schleswig-Holstein überfahren wurde. Foto: Jens Matzen © Jens Matzen

Die Nutztierhalter im Herzogtum Lauenburg dürften sich schon bald freuen. Ihr Landkreis soll nun offiziell als „Wolfsgebiet“ deklariert werden, die Grundvoraussetzung für subventionierte Schutzmaßnahmen gegen Wolfsrisse. Heute, nur einen Tag nach bekanntwerden dieser ministeriellen Entscheidung, wurde auf einer Landstraße nahe Bordesholm im Landkreis Rendsburg-Eckernförde ein wohl junges Exemplar des Rückkehres angefahren und getötet. Zur genaueren Untersuchung soll der Kadaver an das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung Berlin übergeben werden. Woher das Tier stammt, soll das Senckenberg Institut per genetischem Abgleich klären. Das ist im nördlichsten Bundesland bereits der dritte überfahren Wolf seit 2007.
Der zweite Vorfall ereignete sich gestern in Sachsen. Auch hier verendete ein Grauhund nach einem Zusammenstoß mit einem Auto. Der Wolf versuchte auf der S108 zwischen Uhyst und Lohsa (Oberlausitz) die Fahrbahn zu queren. Auch hierbei soll es sich um ein Jungtier handeln.
In Aufruhr befinden sich derzeit unsere niederländischen Nachbarn. Der mehrfach im niedersächsischen Emsland gefilmte Wolf hat nun die Staatsgrenze passiert und sich in einem Gewerbegebiet nahe Groningen umgesehen. Nachdem es den Niedersachsen nicht gelungen war, den „Streuner“ zu betäuben, erhob der WWF Vorwürfe gegen das Land. Man habe sich viel zu spät darum gekümmert, nach Personen zu suchen, die beispielsweise Vergrämungsaktionen mit Gummigeschossen durchführen könnten. Was die Deutschen nicht schafften, wollen nun die Niederländer richten. Denn auch sie versuchen jetzt Isegrim einzufangen...
BS