Home News Zwei Jagdhunde erschossen

Zwei Jagdhunde erschossen

Zwei Hunde wurden auf einer Jagd am 6. Dezember geschossen. Foto: MW © MW

Bei der Jagd, die gegen 09.30 Uhr im Obernzeller Bereich (Kreis Passau, Niederbayern) begann, waren zirka 8 bis 10 Hunden eingesetzt. 


Nach bisherigen Erkenntnissen dürften zwei von den Vierbeinern, die gelbe Warnwesten und Ortungshalsbänder trugen, wohl gegen 11.15 Uhr mit zwei gezielten Schüssen getötet worden sein. Die Schüsse, die in zeitlichem Abstand von wenigen Sekunden außerhalb der bejagten Fläche abgegeben wurden, waren von einem Teil der eingesetzten Jägerschaft deutlich zu vernehmen. 

Nachdem die beiden Hunde zur Beendigung der Jagd gegen 11.30 Uhr nicht zurückkehrten, begann die Suche nach ihnen.

Aufgrund der Daten des GPS-Senders konnten sie in einem angrenzenden Jagdrevier schnell gefunden werden. 

Beide Hunde waren tot. "Sie wiesen erhebliche Schussverletzungen auf", heißt es in dem Polizeibericht. Der Täter hatte die Kadaver mit Ästen zugedeckt. 
Die beiden Ortungshalsbänder und Westen fehlten. Sie dürften vom Täter abgenommen worden sein.
Die Polizei Hauzenberg hat Ermittlungen wegen Straftaten nach dem Tierschutz- und auch dem Waffengesetz aufgenommen. 

Aufgrund der sehr guten Zeugenhinweise bestand schnell dringender Tatverdacht. 
Schon kurze Zeit später hat sich ein Mann bei der Polizei gemeldet und die Tat gestanden. Die Hunde hätten gewildert, sagte er den Beamten.

PM/BS


Aktualisierung vom 9. Juni 2015:

Angeklagt war ein Jagdkollege aus dem angrenzenden Revier. Gleich zu Beginn des zweitägigen Prozesses beim Amtsgericht Passau gab er zu, die Hunde getötet zu haben. Sie haben gewildert und ein Reh gehetzt, darum habe er im Sinne des Jagdschutzes gehandelt, rechtfertigte der Angeklagte seine Handlung. Die Warnwesten seien ihm nicht aufgefallen. Das Gericht folgte den Ausführungen des Jägers nicht und verhängte eine Geldstrafe: 90 Tagessätzen zu je 30 Euro. Gerichtssprecher Joachim Polkert vermutet, dass noch Rechtsmittel eingelegt werden. Ebenso könnte die Jagdscheinverlängerung gefährdet werden.