+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 2.909 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 6.12.2021) +++
Home News Zutrauliches Damwild aufgetaucht – Woher stammt es?

Zutrauliches Damwild aufgetaucht – Woher stammt es?

Leonie-Engels © Leonie-Engels
Leonie Engels
am
Samstag, 16.10.2021 - 16:16
Damhirsch © Polizeiinspektion Andernach
Der junge Damspießer verhedderte sich im Zaun und wurde später von dem Jagdausübungsberechtigten befreit.

Am 08. Oktober wurde die Polizei Andernach darüber informiert, dass im Ortsteil Namedy (Landkreis Mayen-Koblenz, Rheinland-Pfalz) seit einigen Tagen mehrere zutrauliche Hirsche im Ort herumlaufen. Bei den Tieren handelte es sich um Damwild. Ein Damspießer hatte sich aus dem Rudel entfernt und in einem Garten verirrt. Dort kollidierte er mit einem Gewebezaun, welcher sich im Geweih verhedderte. Die Polizei informierte den Jagdausübungsberechtigten. Dieser betäubte und versorgte das Tier ordnungsgemäß.

Auffallend zutraulich

Nach den derzeitigen Erkenntnissen lässt sich nicht sagen, ob die Wildtiere aus einem umliegenden Wildgatter stammen. „Es wird kein Damwild vermisst“, erklärt ein Sprecher der Polizeiinspektion Andernach heute der Redaktion auf Nachfrage, „Es steht die Vermutung im Raum, dass das Rudel durch die verheerende Flut in Ahrweiler hier hergekommen ist. Das ist aber spekulativ", erklärt der Sprecher weiter.


Kommentieren Sie