Home News Wolfsangriff im Bereich des Rodewalder Rudels: Zwei Pferde tot

Wolfsangriff im Bereich des Rodewalder Rudels: Zwei Pferde tot

Hannah Reutter. © Hannah Reutter
Hannah Reutter
am
Donnerstag, 18.06.2020 - 07:20
Mitglieder des Rodewalder Rudels rissen die beiden Hannoveraner Jährlinge. © Hubert Wichmann
Mitglieder des Rodewalder Rudels rissen die beiden Hannoveraner Jährlinge.

Im Landkreis Nienburg (Niedersachsen) wurde am Montagabend eine Herde mit Hannoveraner Jungpferden angegriffen. Der Besitzer der Pferde wurde informiert, dass die Herde von ihrer Koppel ausgebrochen sei. Die Herde bestand laut Wolfsberater Hubert Wichmann aus zehn Tieren, wovon eine Stute bereits etwas älter war und es sich bei dem Rest um Jungpferde handelte. Ein 14 Monate alter und etwa 400 Kilogramm schwerer Jährling lag tot auf der Weide. Das Tier wies deutliche Bissspuren an der Kehle auf. Der Wolfsberater Hubert Wichmann gab gegenüber "dieharke.de" an, dass er sich zu 99,9 % sicher sei, dass es sich hierbei um einen Wolfsangriff handelt. Acht der verbliebenen neun Pferde konnten wieder eingefangen werden, ein Tier wurde zunächst vermisst.

War es ein Wolf? Der Wolfsberater ist sich ziemlich sicher in dieser Annahme. © Hubert Wichmann

War es ein Wolf? Der Wolfsberater ist sich ziemlich sicher in dieser Annahme

Wolfsberater: Neue Dimension

Der vermisste Jährling wurde gestern schließlich etwa 300 Meter entfernt in einem Graben tot aufgefunden. Ein weiteres Pferd der Herde habe sich am Rücken verletzt und sei momentan noch in tierärztlicher Behandlung. Gegenüber unserer Redaktion erzählte Wichmann, dass damit eine neue Dimension erreicht worden sei.

Der Vorfall fand im Wirkungskreis des Rodewalder Rudels statt, welches seit längerem in den Medien steht, da es mehrfach Nutztiere angegriffen hat. Auch Fohlen fielen dem Rudel bereits zum Opfer. Der Leitrüde des Rodewalder Rudels sollte entnommen werden, doch dies gelang nicht.

Auch wenn in anderen Regionen Niedersachsens nach der Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes Abschussgenehmigungen erteilt wurden, so sei dies im Bereich des Rodewalder Rudels im Moment nicht der Fall. 

Erst kürzlich wurde ein Fohlen in Niedersachsen getötet


Kommentare