+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 180 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 24.11.2020) +++
Home News Wolfsabschuss: Ministerium fürchtet um Sicherheit der Jäger

Wolfsabschuss: Ministerium fürchtet um Sicherheit der Jäger

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Dienstag, 25.08.2020 - 12:40
Wolf-heulend © Julia - stock.adobe.com
Bereits seit dem 17. Juli gibt es wieder eine Ausnahmegenehmigung für den Abschuss des Problemwolfes.

Wochenlang ließ das niedersächsische Umweltministerium unsere Anfragen zur geplanten Abschussgenehmigung des Rodewalder Problemwolfs unbeantwortet (wir berichteten). Gestern morgen dann die Überraschung: In einer Pressemitteilung teile das Ministerium mit, dass die Ausnahmegenehmigung zum Abschuss des Leitrüden schon seit dem 17. Juli 2020 bestehen würde. Zwei Pferde waren Mitte Juni getötet und ein weites schwer verletzt worden. Anhand der DNA-Spuren konnte eine Zuordnung zum Rodewalder Rudel erfolgen. Das Rissbild ließ aufgrund der abzulesenden Jagdtechnik darauf schließen, dass der Leitrüde GW717m an dem Vorfall beteiligt war, so das Ministerium.

Sicherheitsbedürfnis der Jäger als Grund

Die aktuelle Genehmigung sei zunächst bis zum 31. Dezember 2020 befristet. Auf Nachfrage der Redaktion, warum dass Ministerium erst jetzt über die Abschussgenehmigung berichtet, gab ein Sprecher an: „Beim Zeitpunkt der Beantwortung mussten wir sowohl die persönlichen Sicherheitsbedürfnisse der Jäger und anderer Beteiligter berücksichtigen wie auch die hoch emotionalisierte Szene der sogenannten „Wolfsfreunde“. Ein Wolf sei bisher nicht erlegt worden. Es bleibt abzuwarten, ob die Bemühungen, den lang gesuchten Problemwolf dieses Mal zu erlegen, erfolgreich sein werden.

Verein droht mit Anzeige

Der Verein „Wolfsschutz Deutschland e.V.“ ruft erneut seine „Vereinsmitglieder und weitere Wolfsfreunde auf, wie bereits im vergangenen Jahr alle Maßnahmen im legalen Rahmen zu ergreifen.“ Damals hatten sich sogenannte Wolfsfreunde zu Spaziergängen in den betreffenden Revieren getroffen, um so eine Bejagung des Wolfes zu verhindern. Auch droht der Verein mit einer Anzeige, sollte „ein oder mehrere Wölfe aus dem Rodewaldrudel zu Tode kommen.“


Kommentieren Sie