+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 748 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 26.2.2021) +++
Home News Wolf reißt Rothirsch: Spektakuläre Aufnahme einer Wildkamera

Wolf reißt Rothirsch: Spektakuläre Aufnahme einer Wildkamera

Wolf-Rotspiesser-Wildkamera © M. Jonas
Tödlicher Angriff: Mit einem Kehlbiss versucht der Wolf den Rotspießer an den Boden zu zwingen.

Diese spektakuläre Aufnahme lieferte eine Wildkamera am Abend des 27. November im Landkreis Celle (Niedersachsen). Der Wolf hatte sich in die Kehle eines Rotspießers verbissen und versuchte ihn an den Boden zu ziehen. Die Kamera machte diese Aufnahme um 22:30 Uhr aus etwa sieben Meter Entfernung an einem Wildacker. 

Kurz zuvor hatte Jäger sich nur 50 Meter entfernt aufgehalten

Jagdpächter M. Jonas erlegte am selben Abend um 20:00 Uhr, in 50 Meter Entfernung zum späteren Geschehen, einen Frischling. Gegen 21:50 Uhr baumte er ab, um das Stück zu bergen. Jonas brach die 30 Kilogramm schwere Sau auf und zog sie 100 Meter durch den Kiefernbestand zu seinem Auto. Kaum hatte er nach dem Versorgen des Frischlings seine Jagdhütte erreicht, klingelte der Wildkamera-Alarm. Sein Handy übermittelte dem Jäger das Foto, auf dem der Wolf in der Nähe des Anschusses das Stück Rotwild reißt. „Das hat eine andere Qualität. Der Wolf stört sich überhaupt nicht daran, dass mein Hund und ich eine halbe Stunde zuvor noch unsere Wittrung dort verbreitet haben“, berichtet der Jäger. Seiner Meinung nach handelt es sich bei dem Wolf um einen starken Einzelgänger. 

Am Morgen des 29. November entdeckte ein Nachsuchengespann am anderen Ende des Wildackers den fast gänzlich aufgefressenen Kadaver des Rotspießers.


Kommentieren Sie