Home News Wölfe: Brandenburger Jäger fordern "Schutzjagden" von der Politik

Wölfe: Brandenburger Jäger fordern "Schutzjagden" von der Politik

Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig (Die Linke) fand in den Jägern aufmerksame Zuhörer.


Schloss Diedersdorf im Süden Berlins bot am vergangenen Wochenende die passende Kulisse für die 30. Delegiertenversammlung des Landesjagdverbandes Brandenburg (LJVB). Sowohl die herannahende Afrikanische Schweinepest (ASP) als auch zunehmende Probleme mit dem Wolf hatten gleich zwei Minister „angelockt“: Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig (Die Linke) und Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger (SPD).

Wie oft bei solchen Gelegenheiten hörte die Jägerschaft großes Lob ob ihrer Leistungen für die Gesellschaft. Beide Politiker signalisierten Hilfs- und Handlungsbereitschaft. Alles Friede, Freude, Eierkuchen? Weit gefehlt! Im Jahresbericht des LJVB-Präsidenten Dr. Dirk-Henner Wellershoff und auch schon im Grußwort von Gregor Beyer, Geschäftsführer des Forum Natur Brandenburg, hörte sich das ganz anders an. Insbesondere Beyer beklagte eklatante handwerkliche Fehler der Landesregierung. Dr. Wellershoff wies auf die Schwerfälligkeit der Ministerialbürokratie hin, wenn es um Anregungen und Wünsche des LJVB an die Politik geht.

Risse im Verhältniss Jägerschaft – Politik

Mit außerordentlich klaren Worten rügte auch Jürgen Hammerschmidt aus der Uckermark, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Jagdgenossenschaften und Eigenjagdbesitzer, die für die Praxis untaugliche Brandenburger Wolfsverordnung. Bei aller Konzilianz im Umgang offenbarten sich gerade bei diesem Thema deutliche Risse zwischen Jägerschaft und Politik in Brandenburg. Noch bleibt unklar, wie diese Risse auch im Zeichen wachsenden Unmuts der ländlichen Bevölkerung angesichts der ungebremsten Reproduktions- und Ausbreitungsdynamik des Wolfs geschlossen werden können.

Immerhin forderte die Delegiertenversammlung die Landesregierung mit einem einstimmigem Beschluss auf, sich für die Lockerung des Schutzstatus des Wolfs und seine Aufnahme ins Jagdrecht einzusetzen. In der Übergangszeit seien Schutzjagden nach skandinavischem Vorbild nötig und zielführend, heißt es in der Resolution weiter. Florian Standke


Florian Standke Redakteur bei unsere Jagd seit 2012, Diplom Sportwissenschaftler, Jagdschein seit dem Jahr 2000, Angelscheininhaber, Führer eines Kleinen Münsterländers („Jasko“), Pächter eines Hochwildreviers.
Thumbnail