Home News Wildunfall gewildert – Polizei nimmt Fleisch wieder mit

Wildunfall gewildert – Polizei nimmt Fleisch wieder mit

Das gewilderte Reh tauchte bereits küchenfertig in der Gefriertruhe wieder auf (Symbolbild). © KF

Die Polizeiinspektion Nabburg hat einen kuriosen Fall von Jagdwilderei aufgeklärt. Ein 51-jähriger Mann sei am Donnerstagmorgen (26. Juli) persönlich auf der Polizeiwache erschienen, um einen Wildunfall zu melden. Das verletzte Reh sei nach dem Zusammenstoß in den Wald gelaufen, so die Polizei in einer Pressemitteilung zu den ersten Angaben des Mannes. Der benachrichtigte Jagdpächter konnte das Reh nicht finden. Schweißspuren auf der Fahrbahn deuteten allerdings darauf hin, dass das Tier von der Straße gezogen wurde. Auf diesen Verdacht hin besuchten Polizeibeamten den Mann und untersuchten sein Fahrzeug. Im Kofferraum stießen die Ermittler auf weitere Schweißtropfen. Das Reh tauchte schließlich in der Kühltruhe auf – bereits küchenfertig zerwirkt.

Mann zerwirkt Reh, bevor er zur Polizei geht

Der Ertappte räumte schließlich ein, das Reh mitgenommen und zuhause zerlegt zu haben. Die Reste entsorgte er im Wald, bevor er den Unfall der Polizei meldete. Das verpackte Fleisch wurde an den Jagdpächter ausgehändigt. Den Unfallfahrer erwartet ein Strafverfahren wegen Jagdwilderei. CL


Christian Liehner Redaktionsvolontär bei den dlv-Jagdmedien. Aufgewachsen am Bodensee. Jagdschein während des Studiums der Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg.
Thumbnail