+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 2.850 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 30.11.2021) +++
Home News Wildunfall: Mit dem Geweih durch die Windschutzscheibe

Wildunfall: Mit dem Geweih durch die Windschutzscheibe

Leonie-Engels © Leonie-Engels
Leonie Engels
am
Samstag, 25.09.2021 - 16:41
Hirschgeweih © Kreispolizeibehörde Wesel
Die Geweihstange zerbrach durch den starken Aufprall.

Ein 55-jähriger Autofahrer aus Borken kollidierte mit seinem VW Eos Mittwochabend gegen 21.05 Uhr auf der Weseler Straße (Bundesstraße 70, NRW) mit einem Rothirsch. „Der Hirsch trat plötzlich und unvermittelt auf die Fahrbahn, sodass der Fahrer nicht mehr abbremsen konnte. Durch den großen Aufprall schleuderte der Hirsch auf die Motorhaube und durchschlug mit seinem Geweih die Windschutzscheibe. Dabei brach eine Geweihstange ab und blieb in der Scheibe hängen. Das Wildtier verendete am Straßengraben“, bestätigte die Pressesprecherin der Kreispolizeibehörde Wesel der Redaktion. Der zuständige Jagdausübungsberechtigte wurde benachrichtigt.

Autofahrer hatte großes Glück

Der Fahrer wurde glücklicherweise nur leicht an der Hand verletzt und mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Sein vollständig demoliertes Fahrzeug wurde abgeschleppt. „Dieser Unfall verlief noch relativ glimpflich. Wildunfälle können aber auch schlimme Folgen haben“, warnt die Polizeipressesprecherin und ruft alle Fahrerinnen und Fahrer auf, in der Dunkelheit besonders vorsichtig zu fahren und die Seitenränder der Straße gut zu beobachten.


Kommentieren Sie