Home News Wildunfall: Entsorgung muss von Jäger bezahlt werden

Wildunfall: Entsorgung muss von Jäger bezahlt werden

Hannah Reutter. © Hannah Reutter
Hannah Reutter
am
Samstag, 20.06.2020 - 07:28
Wildunfall-Schwarzwild © Fotoschlick - stock.adobe.com
Ein Jagdpächter in Bayern entsorgte ein überfahrenes Stück Schwarzwild – und musste die Kosten selbst tragen.

Ein Jagdpächter in der Oberpfalz (Bayern) wurde im August vergangenen Jahres zu einem Wildunfall auf einer Staatsstraße gerufen. Ein Autofahrer war laut Angaben des Jagdpächters mit einem etwa 50 Kilogramm schweren Stück Schwarzwild zusammengestoßen. Für den Jagdausübungsberechtigten eine Premiere. Es war das erste Stück Schwarzwild, welches in diesem Revier überfahren wurde. Der Jagdpächter erzählte im Gespräch mit der Redaktion, dass die Polizei ebenfalls vor Ort war und der Unfallverursacher bereits im Rettungswagen saß. Der Keiler wurde durch die Kollision getötet.

Der Jäger benachrichtigte einen Landwirt, damit dieser mit einem Traktor das Wildschwein abtransportieren konnte und entsorgte ihn über den Schlachtabfallbehälter der örtlichen Metzgerei. Die dafür erhobene Gebühr von 20 Euro wollte der Waidmann vom Unfallverursacher zurückerhalten.

Gericht sieht keinen Anspruch auf Erstattung

Dieser weigerte sich auch nach einem erteilten Mahnbescheid die Gebühr zu bezahlen, weshalb das Ganze Anfang Juni diesen Jahres vor Gericht ging. Das Amtsgericht Weiden erklärte gegenüber der Redaktion, dass das Gericht festgestellt habe, „dass dem Kläger als Jagdpächter kein Anspruch auf Erstattung der bei ihm aufgrund eines Wildunfalls angefallenen Wildentsorgungskosten zusteht“. Weiterhin gibt der Pressesprecher des Gerichts gegenüber der Redaktion an, dass das Gericht in seiner Begründung ausgeführt habe, dass „Wildentsorgungskosten kein Schaden im Rechtssinne des Klägers darstellen würden, der auf den Betrieb des Beklagten-Kfz" zurückzuführen sei. Durch die Tatsache, dass Wild herrenlos sei, aber durch die Aneignung des Jagdpächters in sein Eigentum überging und zu diesem Zeitpunkt bereits im „beschädigten Zustand“ gewesen sei, wies das Gericht die Klage ab. 


Kommentieren Sie