Home News Wildunfall 2.0

Wildunfall 2.0

Dieser Fuchszahn steckte im Autoreifen.


Ein Fall bei Stendal, Sachsen-Anhalt zeigt, warum es wichtig ist, totes Wild von den Straßen zu räumen. Eine Autofahrerin war am Vormittag des 6. August auf der Bundesstraße 189 unterwegs. Auf der Fahrbahn lag laut einer Polizeimeldung ein überfahrener Fuchs. Die Frau erkannte das Tier jedoch nicht und überrollte ihn. Als einer ihrer Reifen plötzlich Luft verlor, fuhr sie zu einer Werkstatt. Dort wurde festgestellt, dass ein Haken des Fuchses in ihrem Reifen steckte. In Sachsen Anhalt müssen nur Wildunfälle mit Schalenwild gemeldet werden. Ob der erste Wildunfall, bei dem der Fuchs getötet wurde, gemeldet worden war, konnte die Polizei auf Nachfrage der Redaktion nicht beantworten. PM/ SBA


Sascha Bahlinger ist seit 2017 bei den dlv- Jagdmedien als Volontär tätig. Den Jagdschein hat er während des Studiums der Forstwissenschaft 2014 erworben.
Thumbnail