+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 185 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 27.11.2020) +++
Home News Wildkatze: Neues Forschungsprojekt in Bayern

Wildkatze: Neues Forschungsprojekt in Bayern

Eva Grun mit Drahthaar. © Laura Grun
Eva Grun
am
Samstag, 07.03.2020 - 07:04
Wildkatze-versteckt © mrr - stock.adobe.com
Etwa 700 Wildkatzen leben derzeit wieder in Bayern.

In Bayern startet ein neues Forschungsprojekt zur europäischen Wildkatze. Das scheue Tier erobert seit einigen Jahren die heimischen Wälder zurück. Nun soll die Lebensraumnutzung mithilfe des „Lockstock-Monitorings“ der Wildkatze noch genauer untersucht werden. „Wir möchten herausfinden, ob die Wildkatze nicht nur den Wald, sondern auch das Offenland als Lebensraum nutzt“, äußert sich Forstministerin Michael Kaniber.

Finanzielle Unterstützung durch das Forstministerium

Das Projekt findet in den Landkreisen Rhön-Grabfeld, Haßberge und Schweinfurt statt und wird mit rund 18.000 Euro vom Forstministerium unterstützt. Die Ergebnisse sollen anschließend auf die Gesamtfläche Bayerns übertragen werden. Derzeit leben rund 700 Wildkatzen in bayerischen Wäldern – Tendenz steigend. Dies sei auch ein Verdienst der verantwortungsvollen Arbeit von Waldbesitzern und Förstern, so die Forstministerin.