+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 114 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 30.10.2020) +++
Home News Wildkameras gestohlen: "Extremistische Wolfsschützer" im Verdacht

Wildkameras gestohlen: "Extremistische Wolfsschützer" im Verdacht

Hannah Reutter. © Hannah Reutter
Hannah Reutter
am
Freitag, 18.09.2020 - 13:00
Wildkamera-Baum © Ralf Geithe - stock.adobe.com
Wildkameras, die zu Wolfsforschungszwecken platziert wurden, wurden von Unbekannten gestohlen (Symbolbild).

Im Burgdorfer Holz (Niedersachsen) stören Unbekannte momentan die Arbeit der dortigen Wolfsforscher. In dem Waldgebiet nordöstlich von Hannover haben Forscher der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHO) Wildkameras platziert, um mehr über die dortigen Wölfe herauszufinden. Bislang habe man keine Wölfe besendern können, aber über die Wildkameras Daten erhalten. Die Forscher wollen Anzeige gegen Unbekannt erstatten. „Für uns Wissenschaftler ist es extrem frustrierend, dass so unser Projekt beendet wird“, so eine Mitarbeiterin gegenüber der deutschen Presseagentur (dpa).

Der Wolfsbeauftragte der Landesjägerschaft Niedersachsen äußerte gegenüber der dpa, dass es in der Vergangenheit bereits mehrfach zu Zerstörungen an Kameras gekommen sei. Er vermutet hinter der Sabotage „extremistische Wolfsschützer“.


Kommentieren Sie