Home News Wildgänse vergiftet?

Wildgänse vergiftet?

am
Montag, 09.11.2015 - 01:00
Ursache noch unbekannt: eine der zirka 150 toten Wildgänse. Foto: dpa © dpa
Ursache noch unbekannt: eine der zirka 150 toten Wildgänse. Foto: dpa

Die gute Nachricht: Der Anfangsverdacht eines Ausbruches der Vogelgrippe wird derzeit ausgeschlossen. Auch sind einige der Tiere an Darmerkrankungen oder einfach an Altersschwäche eingegangen. Doch seit dem 3. November erhärten die Auswertungen von einigen Proben die Vermutung, dass Zinkphosphid sie tötete. Da die bis heute vorliegenden Befunde kein einheitliches Bild ergeben, sollen jetzt Göttinger Experten für Klarheit sorgen. Das Ergebnis ihrer Untersuchungen wird in den nächsten zehn Tagen erwartet.
Zinkphosphid wird unter anderem in der Landwirtschaft zur Bekämpfung von Feldmäusen eingesetzt. Die richtige Anwendung mit den gespickten Ködern sieht eine direkte Einbringung in die Mäuselöcher mit anschließender Abdeckung vor. Unverdeckt ist dies verboten. Mitarbeiter des Landesamtes für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei haben zusammen mit Ornithologen bekannte Rastplätze sowie deren nähere Umgebung in dem betroffenen Gebiet untersucht, um die mögliche Vergiftungsquelle auszumachen. Die Ermittlungen dauern an. „Nähere Informationen können aus ermittlungstaktischen Gründen vorerst nicht gegeben werden“, heißt es aus dem Ministerium.
BS/PM