+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 3.885 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 16.5.2022) +++
Home News Wilderer vermutet: Einsatz mit Maschinenpistolen und Hubschrauber

Wilderer vermutet: Einsatz mit Maschinenpistolen und Hubschrauber

Phil Kahrs © Phil Kahrs
Phil Kahrs
am
Montag, 07.02.2022 - 16:44
AKT-Fahndung-Wilderer-Altenhof-PHK © ©Tobias Arhelger - stock.adobe.com
Polizeihubschrauber unterstützten den Einsatz aus der Luft (Symbolbild).

Am Sonntag, den 6. Februar 2022, führte die Polizei im Bereich Altenhof, Rheinisch-Bergischer Kreis, eine Fahndung nach einem Wilderer durch. Ausgelöst wurde der Einsatz durch die Aufnahme einer Wildkamera, wie die örtliche Polizei gegenüber der Redaktion bestätigte. Auf ihr entdeckte der Besitzer eines Rotwildgatters um 3.30 Uhr einen ihm unbekannten Mann. Die daraufhin alarmierte Polizei richtete mehrere Kontrollpunkte ein. In der jüngsten Vergangenheit war mehrfach in dem Gatter zu illegalen Abschüssen gekommen.

Konsequenzen aus Mord an Polizisten in Kusel

Die Fahndung wurde bei Sonnenaufgang durch einen Polizeihubschrauber unterstützt. Dieser war unter anderem mit Wärmebildkameras ausgestattet und kontrollierte die umliegenden Wälder nach verdächtigen Personen. Die Polizeibeamten am Boden trugen bei der Aktion spezielle Schutzausrüstung und waren mit Maschinenpistolen ausgerüstet. Der Einsatz dieser Mittel sei eine Konsequenz des Mords an den zwei jungen Polizisten in Kusel knapp eine Woche zuvor, so die Polizei.

Kontrolliert wurden mehrere Personen, die sich im Bereich Altenhof bewegten. Ein hinreichender Verdacht festigte sich bei keinem der Kontrollierten. Weitere Anhaltspunkte, um wen es sich bei dem Mann handeln könnte, gibt es derzeit nicht.


Kommentieren Sie