Home News Wilderer tötet vier Menschen

Wilderer tötet vier Menschen

Foto: picture alliance/ZUMA Press © picture alliance/ZUMA Press
Wilderer Alois H. tötete vier Menschen, er war im Besitz legaler Waffen und einer gültigen Jagdkarte. Foto: picture alliance/ZUMA Press © picture alliance/ZUMA Press

Wilderer Alois H. tötete vier Menschen, er war im Besitz legaler Waffen und einer gültigen Jagdkarte. Foto: picture alliance/ZUMA Press

Um einem Wilderer im Wald bei Annaberg das Handwerk zu legen, wurde eigens eine Sonderkommission gegründet. Am Montag (den 16. September) soll er gefasst werden, die Beamten stehen bereit. Zu diesem Zeitpunkt wissen die Ordnungshüter noch nicht, wer in der Vergangenheit in dem Bereich mindestens acht Hirsche illegal erlegte. Das sollte sich ändern. Den Beamten gelingt es einen Verdächtigen zu stellen. Doch der 55-jährige Transportunternehmer Alois H. durchbricht mit seinem Geländewagen die Polizeisperre und eröffnet das Feuer auf die Beamten.
Ein Polizist der Sondereinheit "Cobra" wird getroffen. Als der Rettungswagen für den Verletzten eintrifft, gibt H. weitere Schüsse aus einem Versteck im Wald ab. Dabei trifft er einen Sanitäter tödlich und verletzt einen weiteren Cobra-Beamten. Der zuerst getroffene Polizist erliegt im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Auf seiner Flucht zu Fuß kapert der mutmaßliche Wilderer schließlich einen zivilen Polizeiwagen und erschießt einen darin sitzenden Polizisten. Später wird auch dessen Kollege tot aufgefunden. Ob er zuerst als Geisel genommen oder sofort erschossen wurde, bleibt unklar. Daraufhin flieht H. in sein Anwesen im Örtchen Großpriel.
Nachdem ein Großaufgebot von Polizei, Sicherheitskräften und gepanzerten Fahrzeugen H.s Hof umstellt hatten, feuerte er immer wieder auf jede sich nähernde Person. Eine Kontaktaufnahme durch Verwandte scheiterte ebenfalls. Das letzte Lebenszeichen war dann am Nachmittag ein einzelner Schuss, wie der "Spiegel" berichtet.
Gegen Mitternacht wurde bei der Durchkämmung des Hauses eine stark verbrannte Leiche gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei dem Leichnam um den Todesschützen handelt. Eine DNS-Analyse soll Gewissheit schaffen. Der Einsatz dauerte 24 Stunden.
BS/MS

Link: Details zu den Ereignissen und Hintergründe zum Täter


Quelle: www.jagderleben.de