+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 3.896 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 19.5.2022) +++
Home News Wilderei vermutet: Hund durch Totschlagfalle getötet

Wilderei vermutet: Hund durch Totschlagfalle getötet

Phil Kahrs © Phil Kahrs
Phil Kahrs
am
Montag, 25.04.2022 - 10:48
Hund-Mini-Bullterrier © ©mirkograul - stock.adobe.com
Zur Zeit wird ermittelt, ob die Falle illegal aufgestellt wurde.

Am Abend des 10. April wurde ein Miniatur Bullterrier zwischen Cramonshagen und Gottmansförde in Mecklenburg-Vorpommern durch eine Totschlagfalle getötet. Das berichtete die Polizeiinspektion Wismar der Redaktion. Gegen halb 9 Uhr abends wurde die Polizei in Gadebusch von der Halterin des Hundes zu dem Vorfall gerufen. Der Hund war, als er in die Falle geriet, nicht angeleint.

Polizei kann Wilderei nicht ausschließen

„Vorliegend handelt es sich um eine Totschlagfalle, deren Verwendung in Mecklenburg-Vorpommern nicht verboten ist“, erklärt die Polizei. Ob die Falle im regulären Jagdbetrieb genutzt oder illegal aufgestellt wurde, sei nun Gegenstand der Ermittlungen. Derzeit ermittelt die Polizei jedoch wegen des Verdachts der Jagdwilderei gegen Unbekannt.


Kommentieren Sie