+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 3.995 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 24.6.2022) +++
Home News Wilderei: Rehbock mit Stichwunde aufgefunden

Wilderei: Rehbock mit Stichwunde aufgefunden

Phil Kahrs © Phil Kahrs
Phil Kahrs
am
Freitag, 10.06.2022 - 11:32
Rehbock-Waldkante © ©bobby310 - stock.adobe.com
Ein anderes totes Reh von Dezember 2021 in dem selben Revier wirft weitere Fragen auf (Symbolbild).

In einem Jagdrevier bei Unterpeichung, einem Stadtteil der Stadt Train (Bayern), haben Spaziergänger am 6. Juni an der Auffahrt zum Lechdamm einen toten Rehbock entdeckt. Der hinzugerufene Jagdpächter musste feststellen, dass das Tier gewildert worden war. Das teilte nun die Polizei Rain in einer Pressemitteilung mit.

Der Jäger habe gegenüber der Polizei erklärt, dass der Rehbock auf den ersten Blick keine äußerlichen Verletzungen aufgewiesen hätte. Er habe deshalb das Stück Wild aufgebrochen, um eine mögliche Todesursache festzustellen. Dabei bemerkte er eine Stichverletzung, die bis in das Herz des Tieres reichte. Der Jagdpächter geht davon aus, dass der oder die Täter einen Bogen oder eine Armbrust genutzt haben, um den Rehbock zu töten.

Geschoss aus Wildkörper entfernt

Wie die Polizei Rain gegenüber der Redaktion mitteilte, besaß das Stück Rehwild lediglich einen Einschuss aber keinen Ausschuss. Einen Pfeil oder Armbrustbolzen habe der Jagdpächter weder im Wildkörper noch in der Umgebung sichern können. Daher liegt es nahe, dass der oder die Verantwortlichen das Tatmittel entfernt haben.

Zum Auffindezeitpunkt gegen 13 Uhr sei das Tier noch warm gewesen. Der Jagdpächter gehe davon aus, dass der Rehbock in den Morgenstunden gewildert worden ist. Gegenüber der Redaktion erklärte die Polizei Rain, dass das Gebiet stark von Wanderern und anderen Erholungssuchenden frequentiert wird. Es sei möglich, dass der oder die Täter bei ihrer Tat gestört worden sind und lediglich den Pfeil oder Bolzen entfernten, den Rehbock aber nicht abtransportieren konnten.

Im Dezember habe der Jagdpächter bereits ein verendetes Stück Rehwild in seinem Revier entdeckt, bei dem die Todesumstände ungeklärt blieben. Der Wildkörper wäre zu stark verwest gewesen, um noch Rückschlüsse auf die Todesursache schließen zu können, erklärte die Polizei weiter. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Rain unter der Telefonnummer 09090-7007-0 zu melden.


Kommentieren Sie