Home News Wilderei: Rehbock geschossen und zerwirkt

Wilderei: Rehbock geschossen und zerwirkt

Der Jagdpächter fand nur noch Überreste des gewilderten Rehbocks. © Polizeidirektion Itzehoe

Ein Jäger entdeckte in einem Feld nahe der Straße Halenbrook (Landkreis Steinburg, Schleswig-Holstein) am 27. Mai einen toten Rehbock. Dieser war bereits fachmännisch aus der Decke geschlagen und in Einzelteile zerwirkt, so die Pressesprecherin der Polizeidirektion Itzehoe. Der Wilderer entfernte allerdings nur das Haupt, die Keulen sowie die Blätter und löste den Rücken aus. Die Überreste lagen getrennt von einander nahe eines betonierten Feldweges.

Die Decke des Rehbocks hängt über einer Stange. © Polizeidirektion Itzehoe

Der Ausschuss ist deutlich erkennbar.

Anzeige wegen Wilderei

Nach Angaben der Polizei wird von Jagdwilderei ausgegangen. Der Rehbock wurde von oben in den Rücken geschossen, so die Sprecherin weiter. Die hinzugezogenen Beamten vor Ort vermuteten daher, dass der Wilderer von einem Hochsitz den Bock erlegt habe. Der Jagdpächter erstattete Anzeige wegen Jagdwilderei.

Die Polizei Horst nimmt Hinweise unter 04126/38404 entgegen. Ähnliche Vorfälle in der Gegend seien der Polizei bisher noch nicht bekannt.


Eva Grun hat mit 16 Jahren ihren Jugendjagdschein gemacht, jagt im Frankenwald und ist seit 2019 Volontärin bei den dlv-Jagdmedien.
Eva Grun mit Drahthaar.