Home News Wilderei: Hirsch auf Autobahn-Mittelstreifen Haupt abgeschärft

Wilderei: Hirsch auf Autobahn-Mittelstreifen Haupt abgeschärft

Dem Hirsch wurde auf dem Mittelstreifen der Autobahn das Haupt abgeschärft.


Ein besonders dreister Fall von Wilderei hat sich in Österreich in der Nacht vom 1. auf den 2. Oktober auf der A12 in Fahrtrichtung Westen, zwischen dem Autobahnparkplatz Inzing und Raststätte Rosenberger in Pettnau ereignet. Ein Rothirsch der Klasse III geriet in einen Wildunfall und wurde dabei tödlich verletzt. Das verendete Tier kam auf dem Mittelstreifen zu Liegen. Vermutlich dort schärfte ihm ein Wilderer das Haupt ab und fuhr davon. Ob der flüchtige Unfallfahrer auch der Wilderer ist, ist noch unklar.

Der "kopflose" Hirsch wurde am Dienstag in den Morgenstunden der Polizei gemeldet. Die Autobahnpolizei Imst bittet Zeugen, die zwischen Zirl und Pettnau unterwegs waren, Beobachtungen zu melden. CL


Christian Liehner Redaktionsvolontär bei den dlv-Jagdmedien. Aufgewachsen am Bodensee. Jagdschein während des Studiums der Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg.
Thumbnail