Home News West-Nil-Virus erstmals in Deutschland nachgewiesen

West-Nil-Virus erstmals in Deutschland nachgewiesen

Bei einem Bartkauz aus einer Voliere wurde zum ersten Mal das West-Nil-Virus in Deutschland nachgewiesen (Symbolbild).


Nach dem Usutu-Virus (USUV) hat es nun auch ein weiterer, eng verwandter Erreger nach Deutschland geschafft. Im Zuge der Untersuchungen toter Vögel auf das USUV hat das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) die eingesandten Kadaver immer auch auf das West-Nil-Virus (WNV) untersucht. Wie das Institut nun in einer Pressemitteilung bekannt gab, wurde bei diesen Untersuchungen an einem verendeten Bartkauz das WNV nachgewiesen. Das Tier stammte aus einer Voliere in Halle (Saale), Sachsen Anhalt. Um herauszufinden, wie sich das Tier mit dem Virus infiziert hatte, werden nun im Umkreis Stechmücken gefangen und untersucht. Bei den meisten Vögeln verlaufe die Krankheit symptomlos, so das Institut. Eine Sprecherin des FLI erklärte auf Nachfrage der Redaktion, einige Eulenarten, unter anderem der Bartkauz, Rabenvögel und mehrere Greifvogelarten seien allerdings anfällig für das WNV.

Auch auf Menschen übertragbar

Über Stechmücken kann das Virus in seltenen Fällen auch auf den Menschen übertragen werden. Aber auch Blutkontakt mit infizierten Tieren kann zu Ansteckung führen, wie die „Apothekenumschau“ berichtet. Das „European Centre for Disease Prevention and Control“ (ecdc) gibt auf seiner Seite bekannt, dass bis zum 23. August 2018 410 Fälle des West-Nil-Fibers beim Menschen in der EU gemeldet wurden, von denen 23 tödlich verliefen. Die meisten Fälle traten dabei in Süd- und Südosteuropa auf. Laut FLI verläuft die Krankheit bei etwa 80 Prozent der Infizierten ohne Symptome. Die Übrigen bekommen meist Fieber und grippeähnliche Symptome. Nur in weniger als einem Prozent der Fälle komme es zu schwerem Krankheitsverlauf, der zu bleibenden Neurologischen Schäden und sogar zum Tod führen kann, so das FLI weiter. PM/ SBA


Sascha Bahlinger ist seit 2017 bei den dlv- Jagdmedien als Volontär tätig. Den Jagdschein hat er während des Studiums der Forstwissenschaft 2014 erworben.
Thumbnail