Home News Waschbär und Marderhund gefährden Schildkröten in Brandenburg

Waschbär und Marderhund gefährden Schildkröten in Brandenburg

Hannah Reutter. © Hannah Reutter
Hannah Reutter
am
Donnerstag, 27.08.2020 - 16:50
Waschbaer-Wasser © Heike - stock.adobe.com
Waschbären bedrohen in Brandenburg die letzte frei lebende Sumpfschildkrötenpopulation Deutschlands.

Die letzten verbleibenden europäischen Sumpfschildkröten Deutschlands in Brandenburg sind in Gefahr. Die vom Aussterben bedrohten Reptilien leiden unter dem dritten heißen Sommer in Folge. Zudem seien laut Naturschutzstation Rhinluch (Ostprignitz-Ruppin) auch Waschbären und Marderhunde daran schuld, dass die Schildkröten zunehmend verletzt und dezimiert werden. Der Leiter der Naturschutzstation sagte gegenüber der deutschen Presseagentur: „Jedes vierte, fünfte Tier, was wir in freier Natur finden, weist Verletzungen wie fehlende Gliedmaßen auf“.

Die Naturschutzstation wildert jährlich um die 50 Schildkröten aus. Dazu brüten sie Eier aus, ziehen die Tiere zwei Jahre lang groß und setzen sie dann in der uckermärkischen Sumpflandschaft aus. 

Die Europäische Sumpfschildkröte, ist die einzige Schildkrötenart, welche in Deutschland natürlicherweise vorkommt. Auch die invasive Rotwangenschildkröte verdrängt die heimische Art immer häufiger.


Kommentieren Sie