+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 761 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 3.3.2021) +++
Home News Waffe unterladen im Waffenschrank: Jäger verliert Jagdschein

Waffe unterladen im Waffenschrank: Jäger verliert Jagdschein

Redaktion jagderleben
am
Dienstag, 23.02.2021 - 18:12
14 Kommentare
Waffenschrank © SN
Da ein Jäger während einer Waffenkontrolle eine unterladene Waffe in seinem Schrank hatte, wurde ihm der Jagdschein entzogen (Symbolbild).

Am vergangenen Freitag hat das Verwaltungsgericht Würzburg in einem Fall verhandelt, in welchem es um die waffenrechtliche Zuverlässigkeit eines Jägers ging. Gegenüber der Redaktion gab die zuständige Pressestelle an, dass das Landratsamt Miltenberg (Bayern) bei einer Aufbewahrungskontrolle eine unterladene Büchse im Waffenschrank des Angeklagten feststellte. Daraufhin widerrief die Behörde die waffenrechtlichen Erlaubnisse und wollte den Jagdschein für fünf Jahre einziehen. 

Jäger kam von der Krähenjagd

Der Jäger klagte nun vor dem Verwaltungsgericht gegen dieses Vorgehen. Wie der "Main-Echo" berichtet, gab der Jäger an, er sei von der Krähenjagd heimgekommen. Er wäre gerade dabei gewesen, sich seine dicke Winterhose auszuziehen, als es an der Tür klingelte. Daraufhin habe er das Kleinkaliber-Gewehr schnell in den Waffenschrank gestellt. An der Tür war jedoch nicht der erwartete Postbote, sondern das Landratsamt. Bei der Kontrolle des Waffenschranks entdeckten die Mitarbeiter des Landratsamtes dann die unterladene Waffe mit fünf Patronen im Magazin.

"Diesen Fehler könne man nicht wegdiskutieren", gibt der "Main-Echo" den Jäger in der Verhandlung wieder. Dennoch seien die geforderten fünf Jahre unverhältnismäßig, argumentierte der Anwalt des Waidmanns. Das Landratsamt Miltenberg und der Angeklagte einigten sich schließlich darauf, dass die Sperrfrist für die Wiedererteilung des Jagdscheins auf drei Jahre verkürzt und das Verfahren eingestellt werde.


Kommentieren Sie