Home News Vorwurf: Bedrohung mit Waffe – Jagdstörer und Jäger zeigen sich an

Vorwurf: Bedrohung mit Waffe – Jagdstörer und Jäger zeigen sich an

Die Polizei nahm die Anzeigen beider Parteien entgegen (Symbolbild).


In der Nacht von Samstag auf Sonntag sind zwei Jäger mit einem Jagdstörer und Tierschützer nahe dem Ortsteil Laue bei Delitzsch (Sachsen) aneinandergeraten. Die Folge sind eine Anzeige wegen angeblicher Bedrohung mit einer Waffe und eine Anzeige von Jägerseite wegen vorsätzlicher Störung der Jagd, wie das Polizeirevier Delitzsch gegenüber der Redaktion bestätigte.

Jagdstörer mit starker Lichtquelle unterwegs

Die beiden Jäger waren erlaubterweise in einem Revier auf der Pirsch, als der Jagdstörer mit einer starken Lichtquelle versuchte die Jagd zu behindern. Bereits dabei soll es nach Angaben der „Leipziger Volkszeitung“ zu einem verbalen Schlagabtausch gekommen sein. Der 46-jährige Tierschützer fuhr dann mit seinem Motorrad davon, wobei ihm einer der Jäger mit dem Geländewagen zuerst folgte.

Jäger soll Gewehr auf Störer gerichtet haben

Später kam es zu einem erneuten Zusammentreffen. Der Motorradfahrer fuhr dem Wagen des Jägers hinterher um sich das Kennzeichen zu notieren, wie er der „Leipziger Volkszeitung“ erklärte. Kurz vor dem Ortsschild Laue stoppte der Waidmann sein Fahrzeug und es sei erneut zu Diskussionen gekommen. Dabei habe der Jäger ein Gewehr auf ihn gerichtet. Der Jäger bestreitet dies.

Hinzugerufene Polizei nimmt Anzeigen auf

Um 0.30 wurde die Polizei hinzugerufen, der nun gleich zwei Anzeigen vorliegen. Der Jäger stellte Anzeige wegen vorsätzlicher Störung der Jagd, der Tierschützer wegen Bedrohung. Es steht Aussage gegen Aussage. CL


Christian Liehner Redaktionsvolontär bei den dlv-Jagdmedien. Aufgewachsen am Bodensee. Jagdschein während des Studiums der Politikwissenschaft und Geschichte in Freiburg.
Thumbnail