Home News Vogelfang: Jäger entdecken illegale Netze in Niedersachsen

Vogelfang: Jäger entdecken illegale Netze in Niedersachsen

Vogel-in-Japannetz © Polizei
Mit einem solchen Japannetz stellten die unbekannten Tätern den Vögeln nach (Symbolbild).

Am Samstag entdeckte ein Jagdpächter gemeinsam mit seinem Mitjäger ein großflächig gespanntes Nylonnetz nahe des Segelflugplatzes in Melle-Grönegau (Niedersachsen). Laut Polizeiangaben handelt es sich bei dem Netz um ein sogenanntes Japannetz, welches für den Fang von Wild- und Singvögeln verwendet wird, da es durch die dünnen Nylonfäden für die Vögel fast unsichtbar ist.

Wie ein Polizeisprecher gegenüber der Redaktion erklärte, befreiten die beiden Jäger vier noch lebende Vögel, eine Blaumeise, eine weitere Meise, einen Buchfink sowie einen größeren Vogel, ähnlich einer Singdrossel, bis zum Eintreffen der Beamten aus dem Netz. Im Nahbereich wurde ein weiteres, augenscheinlich gebrauchtes Japannetz gefunden. Das deute daraufhin, dass der Vogelfang dort bereits seit längerem betrieben wird. 

Vogelfang vermutlich schon länger betrieben

Da vor Ort keine toten Vögel aufgefunden wurden, gehen die Polizeibeamten davon aus, dass die Fanganlage regelmäßig kontrolliert wurde. Ähnliche Fälle seien in der Gegend bisher völlig unbekannt. Auch die Betreiber des Flugplatzes hätten nichts auffälliges bemerkt.

+++ UPDATE (24.10.2019) +++

Wie die Polizei mitteilte, konnte der Vogelfänger ermittelt werden. Es handelt sich dabei um einen 37-jährigen Mann, der nicht aus Deutschland stammt. Er war bereits in seiner Heimat diesem "Hobby" nachgegangen und ihm sei nicht bewusst gewesen, dass der Fang und die Haltung von wilden Vögeln in Deutschland verboten ist. 

Anwohnern war ein Voliere mit Vögeln auf dem Balkon des Mannes aufgefallen. Beim Eintreffen der Polizei waren diese allerdings bereits verschwunden. Gegen den Mann wird wegen des Verstoßes gegen das Tier- und Naturschutzgesetz ermittelt.


Kathrin Führes geboren in Lingen, Jagdschein seit 2014, hat nach dem Abitur Forstwissenschaft an der TU München studiert und ist nun seit 2015 bei der PIRSCH.
Thumbnail