Home News Vocke: Zweites Gutachten führt zu hohen Rückforderungen

Vocke: Zweites Gutachten führt zu hohen Rückforderungen

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Mittwoch, 11.03.2020 - 15:40
Juergen-Vocke-2018 © Martin Weber
Auch das zweite Gutachten brachte keine Kehrtwende in der Causa Vocke.

Nachdem ein erstes Gutachten im August 2019 den damaligen Präsidenten des Bayerischen Jagdverbands, Prof. Dr. Jürgen Vocke, schwer belastet hatte und Unklarheiten in der Haushaltsführung zu Licht kamen, kam es zu der Strafanzeige gegen Vocke (wir berichteten). Beim Landesausschuss des BJV einigte man sich Ende September dann darauf, bei einem weiteren Wirtschaftsprüfer ein Gutachten anfertigen zu lassen.

Wie nun aus internen Kreisen bekannt wurde, sollen auch die Ergebnisse des neuen Wirtschaftsprüfers eine hohe Rückforderung vom ehemaligen Präsidenten ergeben. So sollen für das Haushaltsjahr 2018 zivilrechtliche Rückforderungen seitens des BJV in Höhe von 48.000 Euro und für das Haushaltsjahr 2019 in Höhe von 30.000 festgestellt worden sein. Hinzu kämen noch Verfahrenskosten. Unklar ist, welche Posten diese Rückforderungen beinhalten. Der Bayerische Jagdverband war bisher auch auf mehrfacher Nachfrage nicht zu einer Stellungnahme bereit.

Staatsanwaltschaft ermittelt weiter gegen Vocke

Die Staatsanwaltschaft ermittelt weiter gegen Prof. Vocke. Wie eine Sprecherin gegenüber der Redaktion mitteilte, wurde den Verteidigern des Beschuldigten Akteneinsicht und Frist zur Stellungnahme bis Ende Februar gesetzt. Auf Bitte der Verteidiger verlängerte man diese nun jedoch bis Ende März.

Anwalt spricht von "Hexenjagd"

Gegenüber der "Augsburger Allgemeinen" spricht der Anwalt von Prof. Dr. Jürgen Vocke von einer "Hexenjagd". So soll der Verdacht, Vocke habe sich strafbar gemacht, von der Kripo weitestgehend ausgeräumt worden sein. Lediglich rund 1769 Euro solle die Schadenssumme demnach nur noch betragen. Demgegenüber würden Kosten in Höhe von 75.000 Euro stehen, die der Bayerische Jagdverband bisher für Gutachten, Abschluss, Steuererklärungen und Wirtschaftsprüfungen für das Haushaltsjahr 2018 vorgelegt hätte.