Home News Verwandtschaft schützt vor Prügel nicht

Verwandtschaft schützt vor Prügel nicht

Ein Streit wegen Reviergrenzen und Ansitzeinrichtungen zwischen zwei verwandten Waidmännern eskalierte im Revier (Symbolbild).


In Großwoltersdorf (Landkreis Oberhavel, Brandenburg) kam es laut einer Pressemitteilung der Polizei am Abend des 1. Februar zu einem Streit zwischen zwei Jägern. Ein 34- Jähriger sei mit einem Jagdfreund gegen 23 Uhr auf der Pirsch gewesen, als ihnen ein Fahrzeug aufgefallen sei. Er habe sich dem Fahrzeug genähert und festgestellt, dass die Insassen sein Vater und sein jüngerer Bruder waren. Laut einer Sprecherin der Polizei besteht schon seit Jahren ein Streit zwischen Vater und Sohn, die benachbarte Reviere gepachtet haben. Dabei gehe es um die Reviergrenzen und die Ausrichtung der Ansitze.

Streit eskaliert

Als der 34- Jährige nun den Wagen bemerkt habe, hätte er vermutet, dass sein Vater beabsichtigte, das Wild zu vergrämen, so die Polizei. Deshalb sei es zu einem erneuten Streit zwischen den beiden gekommen, in dessen Verlauf sie sich wohl gegenseitig mit Stöcken angegriffen hätten. Beide trugen Verletzungen davon und erstatteten unabhängig voneinander Anzeige gegen den jeweils anderen. Die Polizei fand am Ort des Geschehens zwei Knüppel und eine Wollmütze. PM


Redaktion jagderleben Tagesaktuell, multimedial, fachlich kompetent – jagderleben.de versorgt täglich Jägerinnen und Jäger im deutschsprachigen Raum mit Neuigkeiten rund um die Themen Jagd und Natur.
Thumbnail