Home News Versicherer unterstützt Jäger

Versicherer unterstützt Jäger

Der Versicherer will das Bild der Jäger in der Öffentlichkeit richtig stellen. Foto: Gothaer © Gothaer

Mit den Geldern soll eine „aufmerksamkeitsstarke Informationskampagne“ der Jägerstiftung natur+mensch unterstützt werden. Ebenso kündigte Dr. Werner Görg, Vorstandsvorsitzender der Versicherung und selbst Jäger, an, zehn Prozent der Einnahmen aus dem konzerneigenen Jagdshop der Stiftung zugute kommen zu lassen. Für den Naturschutzbund Deutschland (NABU) Grund genug einen Skandal auszurufen und wieder mit falschen Behauptungen gegen die grüne Zunft zu hetzen: „Besonders pervers sei für den NABU, dass die Gothaer zur Finanzierung der Kampagne auch Mittel aus Verkäufen von Totschlagfallen und Waffenzubehör einsetzen will.“ Ebenso mische sich erstmals in der Geschichte „einer der großen deutschen Versicherer aktiv in das Wahlkampfgeschehen in Nordrhein-Westfalen ein“. Martina Fassbender, Pressesprecherin der Gothaer, berichtete gegenüber der Redaktion, dass dieses Vorhaben lange vor bekanntwerden der Neuwahlen geplant war. Dennoch wolle man als größter Jagdhaftpflichtversicherer Deutschlands und Partner-Versicherer vieler Jagdverbände die Falschaussagen und Vorurteile gegenüber den Jägern gerade jetzt richtig stellen. Die große Kampagnen-Offensive ist pünktlich zum Aufgang der Bockjagd für Anfang Mai geplant.
In einer kürzlich erschienen Pressemitteilung äußerte sich nun auch die Stiftung zu den Vorwürfen des NABU: „Einige Organisationen, (...), darunter der NABU, versuchen seit geraumer Zeit massiv und unter erheblichem Mitteleinsatz, das Bild der Jägerinnen und Jäger in Deutschland zu verändern.“ Man wolle durch eine vorurteilsfreie Öffentlichkeitsarbeit „Fakten gegen ideologische Behauptungen“ setzen.
BS