+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 2.397 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 16.10.2021) +++
Home News Vermisste Jagdhunde mithilfe von Tiersuchhund lebend gefunden

Vermisste Jagdhunde mithilfe von Tiersuchhund lebend gefunden

Eva Grun mit Drahthaar. © Laura Grun
Eva Grun
am
Sonntag, 20.06.2021 - 15:48
Lebendsuche-Champ © Alexndra Grunow
Schweißhund „Champ“ konnte von Bluthund „Tao“ und Besitzerin Alexandra Grunow mit Team gefunden werden.

Am 9. Juni wurde ein vermisster Jagdhund durch die Hilfe des K9-Suchhundezentrums von Alexandra Grunow gefunden. Wie sie gegenüber der Redaktion berichtet, war Schweißhund „Champ“ bereits seit fünf Tagen verschwunden. Sein Besitzer war mit ihm gemeinsam auf dem Ansitz und hatte den jungen Rüden mithilfe der Leine an der Kanzel festgebunden. Als der Jäger ein Stück Wild erlegt habe, wurde „Champ“ unruhig und der Knoten habe sich gelöst. Der Jagdhund verschwand samt Leine und war wie vom Erdboden verschluckt.

Bisherige Suchaktionen ohne Erfolg

Die Versuche des Besitzers, den Hund selbst wieder zu finden, hätten leider keinen Erfolg gebracht. Also setzte Alexandra Grunow ihren zweijährigen Bluthund „Tao“ auf die Fährte des Schweißhundes an. Nach etwa 13 Minuten und rund 600 Metern im unwegsamen Gelände des Dobratsch (Kärnten/ Österreich), fand „Tao“ den vermissten „Champ“. Dieser war mit seiner Leine in einer nicht einsehbaren Felsspalte hängen geblieben. „Das war das schönste überhaupt“, beschreibt Grunow den Moment des Findens und ergänzt: „Der arme Kerl wäre vermutlich gestorben.“

Vermisste Hunde sind keine Seltenheit

Die Suche vermisster Jagdhunde sei laut Alexandra Grunow keine Seltenheit. Wenige Tage zuvor, Ende Mai, hatte sie mit ihrem Suchhund „Tao“ eine Kleine Münsterländer-Hündin gefunden. Diese war während einer Nachsuche samt Riemen verschwunden und seit elf Tagen vermisst. Die Hündin konnte aber noch lebend gefunden werden. „Sie hatte sechs Kilogramm ihres Körpergewichts verloren“, erzählt Grunow betroffen. Mehrere Regenschauer ermöglichten es "Ilvy" immer wieder geringe Mengen Trinkwasser zu sich zu nehmen, das sie sich vermutlich von ihrem Fell schleckte. Der Schweißriemen hatte sich mehrfach um Bäume gewickelt, sodass „Ilvy“ irgendwann gefangen war.


Kommentieren Sie