Home News Verletztes Kitz nach Wiesenmahd in Hecke entsorgt?

Verletztes Kitz nach Wiesenmahd in Hecke entsorgt?

Eva Grun mit Drahthaar. © Laura Grun
Eva Grun
am
Mittwoch, 10.06.2020 - 17:15
1 Kommentar
Rehkitz-in-Wiese © Rasso Walch

Wie die „Augsburger Allgemeine“ berichtet, hat ein Jäger bereits am 18. Mai ein Kitz nahe Flotzheim (Landkreis Donau-Ries, Bayern) gefunden. Dieses hat in einer Hecke neben einer frisch gemähten Wiese gelegen. Bei genauerer Betrachtung des jungen Rehs, hatte der Jagdpächter bemerkt, dass alle vier Läufe abgemäht waren. Aufgrund der schwere der Verletzung vermutet er, dass das Kitz zuvor in der Wiese angemäht und anschließend in der Hecke entsorgt wurde. Dass es selbst dorthin geflüchtet sei, schließt er aus. Um dem Kitz weitere Qualen zu ersparen, hat es der Waidmann erlöst.

Zeuge soll Vorfall beobachtet haben

Wie Robert Oberfrank, 1. Vorsitzender des Kreisjagdverbands Donauwörth, im Gespräch mit der Redaktion berichtet, habe passend dazu ein Zeuge beobachtet, wie der Traktorfahrer nach den Mäharbeiten „etwas“ in die Hecke schmiss. Über die Mäharbeiten sei der Jagdpächter zuvor nicht informiert worden. Oberfrank betont aber auch, dass die Zusammenarbeit zwischen Landwirten und Jägern bislang sehr gut verläuft. Es gebe einige positive Beispiele, bei denen über zehn Kitze aus einer Wiese gerettet werden konnten. Die Jäger der Kreisgruppe zeigen viel freiwilliges Engagement, den Landwirten bei ihrer Verpflichtung – Mähtod zu vermeiden – zu helfen, so Oberfrank weiter.

Polizei nimmt Hinweise entgegen

Die zuständige Polizeidienststelle bestätigt auf Nachfrage der Redaktion den Sachverhalt. Gestern (9. Juni 2020) wurde zudem eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz erstattet. Bislang jedoch gegen Unbekannt. Anhand der Flurnummer möchte die Polizei nun den Schuldigen ausfindig machen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Donauwörth unter der Telefonnumer 0906 – 706670 entgegen.


Kommentieren Sie