Home News Verletzter Wolf wird erst nach Stunden eingeschläfert

Verletzter Wolf wird erst nach Stunden eingeschläfert

Über den Umgang mit verletzten Wölfen wird in Brandenburg nach zwei Verkehrsunfällen erneut intensiver nachgedacht.


Am vergangenen Freitagabend (1. Februar) wurde in Brandenburg ein Verkehrsunfall mit einem Wolf gemeldet. Die herbeigerufene Polizei konnten den Wolf allerdings nicht an der Unglücksstelle auffinden. Die über den Unfall informierten Wolfsbeauftragten machten dann am nächsten Morgen, unweit der Unfallstelle, den Wolf im Straßengraben ausfindig. Das weibliche Jungtier war bewegungsunfähig, aber lebte noch.

Ein herbeigerufener Tierarzt narkotisierte das Tier und untersuchte es gründlich. Die junge Wölfin war laut Angaben des Landesamts für Umwelt „über Stunden nicht in der Lage, sich vom Fundort aktiv wegzubewegen“. Der Tierarzt stellte zahlreiche äußerliche Verletzungen fest und die lange beobachtete Bewegungsfähigkeit ließ zudem auf innere Verletzungen schließen.

Das Tier wurde deshalb von seinem Leiden erlöst und durch den Tierarzt eingeschläfert.

Verletzte Wölfe: Auch Unterbringung in Tierpark möglich

Auf Nachfrage der Redaktion gab das Landesumweltamt an, dass in solchen Fällen im Einzelfall entschieden wird. Je nach Verletzungen könnte ein verletzter Wolf demnach auch in einen Tierpark gebracht und dort zur Wiedergenesung gepflegt werden. 


Hannah Reutter geboren in Stuttgart, in der Landwirtschaft aufgewachsen, Jägerin und Führerin von DD & Dackel, seit 2018 bei den dlv Jagdmedien als Volontärin tätig.
Thumbnail