+++ Afrikanische Schweinepest bisher bei 2.184 Wildschweinen nachgewiesen (Stand 22.9.2021) +++
Home News Verfahren gegen ehemaligen BJV Präsident Vocke eingestellt

Verfahren gegen ehemaligen BJV-Präsident Vocke eingestellt

Kathrin-Fuehres © Kathrin Führes
Kathrin Führes
am
Donnerstag, 26.08.2021 - 12:20
Vocke-bei-Sitzung © Martin Weber
Der ehemalige BJV-Präsident Prof. Dr. Jürgen Vocke.

Seit 2019 wurde dem ehemaligen Präsidenten des Bayerischen Jagdverbandes, Prof. Dr. Jürgen Vocke, Unterschlagung und Untreue vorgeworfen. Ein damaliges Präsidiumsmitglied hatte Anzeige gegen Vocke erstattet. In Zuge dessen kam es zu aufwändigen Untersuchungen durch diverse Wirtschaftsprüfgesellschaften sowie die Münchner Staatsanwaltschaft. Auch wurde die Geschäftsstelle des Bayerischen Jagdverbandes durchsucht – dabei soll es um Ermittlungen gegen den Verband aber auch gegen Vocke selbst gegangen sein. Bereits damals hatte der Anwalt des Beschuldigten von einer „Hexenjagd“ gegen seinen Mandanten gesprochen. Vocke ließ ab Mitte Oktober 2019 sein Amt beim BJV als Präsident ruhen.

Rehabilitierung des ehemaligen Präsidenten steht nichts mehr Wege

Wie jetzt bekannt wurde, hat die Staatsanwaltschaft München das Verfahren gegen Vocke eingestellt. Der jetzige BJV-Präsident Ernst Weidenbusch zeigt sich erfreut über den Ausgang des Verfahrens: „Dem endgültigen Abschluss dieses unschönen Kapitels in der Geschichte des Verbandes und einer Rehabilitierung des langjährigen Präsidenten des BJV steht damit nichts mehr im Wege.“

Gegenüber der Redaktion gab die zuständige Staatsanwaltschaft München an: "Die Staatsanwaltschaft kann von der Möglichkeit Gebrauch machen, ein Verfahren einzustellen, nachdem der Beschuldigte bestimmte Auflagen erfüllt und die Erfüllung dieser Auflagen gegenüber der Staatsanwaltschaft nachgewiesen hat. In diesen Fällen besteht zunächst ein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung, es wird durch die Erfüllung der vorgesehenen Auflagen beseitigt. So wurde im vorliegenden Verfahren vorgegangen. Dem Beschuldigten wurde aufgegeben, einen Geldbetrag an die Landesjustizkasse zu zahlen. Nach der fristgerechten und vollständigen Erfüllung der Auflage wurde das Verfahren endgültig eingestellt."


Kommentieren Sie