Home News Verfahren eingestellt

Verfahren eingestellt

Foto: Archiv © Archiv
Verfahren eingestellt: Der Einsatz von Tellereisen bleibt in Sachsen für die Wildbiologen ohne Folgen. Foto: Archiv © Archiv

Verfahren eingestellt: Der Einsatz von Tellereisen bleibt in Sachsen für die Wildbiologen ohne Folgen. Foto: Archiv

Zur Begründung hieß es, dass kein Tatnachweis geführt werden konnte. Tellereisen seien zwar verboten, weil sie Tiere beim Zuschnappen grausam verletzen würden, an einer solchen tierschädigenden Wirkung fehlt es jedoch, wenn – wie im vorliegenden Fall – gepolsterte „Soft-Catch-Traps“ oder Belisle-Fußschlingen eingesetzt würden. Zudem seien die Tiere lediglich zum Zweck der Beobachtung zur Verfolgung tierschützender Ziele gefangen worden, erklärt die Staatsanwaltschaft.
Die Beschuldigten handelten weder vorsätzlich noch fahrlässig, weil sie die Verwendung der „Soft-Catch-Traps“ und Belisle-Fußschlingen beim Regierungspräsidium beziehungsweise der Landesdirektion Dresden beantragt und genehmigt bekommen hatten. Auf die Rechtmäßigkeit dieser Genehmigung durften die Beschuldigten vertrauen. Insoweit liegt hier auf subjektiver Seite die Annahme eines Rechtsfertigungsgrundes vor, der gemäß Paragraf 16 Abs. 1 S. 1 StGB (Strafgesetzbuch) den Vorsatz entfallen lässt.
RS